Foto: Shutterstock.com

Fußbodenheizung einbauen? - Darauf ist zu achten!

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Lange Zeit galt die Fußbodenheizung als das Non-Plus-Ultra eines jeden modern ausgestatteten Hauses.
Vor allem in den Wintermonaten sorgt die Fußbodenheizung für eine gemütlich-warme Atmosphäre in den jeweiligen Wohnräumen. Wer eine Heizung jedoch nachträglich einbauen lassen möchte, sollte sich im Vorfeld einiger Fakten kundig machen.

  • Um dir Enttäuschungen und böse Überraschungen zu ersparen, solltest Du im Vorfeld verschiedene Meinungen einholen und Kostenvoranschläge unterschiedlicher Firmen anfordern.
  • Auch das Vermessen von Wänden und Böden ist notwendig, um präzise Angaben bzgl. anfallender Kosten und dem Umfang der anstehenden Arbeiten machen zu können. Der spätere Nutzen bzw. der Kosten-Nutzen-Faktor sollte in einem Vorab-Gespräch abgewogen werden.

Die Fußbodenheizung verlegen

Fußbodenheizung: häufig in der zusätzlichen Wohnraumschaffung

  • Wenn es darum geht, Heizungen für Fußböden in älteren Gebäuden zu installieren, handelt es sich meist nicht um eine nachträgliche Maßnahme einer komplett neuen Heizungsinstallation sondern in vielen Fällen um eine sogenannte zusätzliche Wohnraumschaffung. Warum ist das so? Die Schaffung neuen Wohnraums wird unter bestimmten Bedingungen – meist bei Familien mit mehreren Kindern - staatlich bezuschusst.
  • Es handelt sich in diesen Fällen beispielsweise häufig um den nachträglichen Anbau eines Wintergartens. Dieser wird jedoch nur unter der Bedingung als zusätzlicher Wohnraum einer Eigentumswohnung bzw. eines Hauses anerkannt, wenn er beheizt ist. Zusätzliche Heizleitungen zu verlegen, sprengt jedoch oft den finanziellen Rahmen; Wände müssten aufgerissen werden und alte Heizsysteme modernisiert werden.
  • Die Fußbodenheizung hingegen lässt sich einfach als eigener und unabhängiger Heizkreislauf installieren. In den kälteren Monaten reicht das Heizen mit dieser Heizungsart in der Regel völlig aus. Auch wenn die Heizung nur auf geringer Stufe betrieben wird, hält sie die Wohnraumtemperatur konstant angenehm.


Nachrüstung einer Fußbodenheizung

  • Die Fußbodenheizung im Nachhinein nachzurüsten, ist mit nicht geringem Aufwand verbunden. Am besten eignet sich die Nachrüstung im Rahmen von Modernisierungs- bzw. Renovierungsarbeiten, bei denen auch das Fußbodenmaterial ausgetauscht werden soll.
  • Das Problem der Nachrüstung liegt vor allem in der technischen Realsierung: Um die Heizungskomponenten problemlos verlegen zu können, ist es notwendig, zusätzlichen Untergrund auszuheben. Im Erdgeschoss ist dies meist weniger aufwändig und kompliziert als in höheren Etagen eines Hauses. Die Mehrkosten der nachträglichen Installation einer Fußbodenheizung in höheren Stockwerken stehen oft in keinem Verhältnis zum Nutzen bzw. der Steigerung der Wohnqualität.
  • Fußboden- und Wandverstärkungen, sowie die komplexe Neuverlegung sämtlicher Heizanschlüsse und Leitungen erfordern viele fachspezifische und handwerkliche Interventionen, die genauer Planung bedürfen und nicht selten erhebliche Zeit in Ansprung nehmen.

Kommentare