Foto: Shutterstock.com

Glasfasertapeten richtig verarbeiten - Wie wird's gemacht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Sie sind wasserfest, können mehrfach gestrichen werden und stoßfest sind sie auch.

Es gibt 3 große Vorteile von  Glasfasertapeten. Sie sind wasserfest, können mehrfach gestrichen werden und stoßfest sind sie auch. Die Tapeten sind sehr gut für die Küche, für den Flur oder durch ihre stoßfesten Eigenschaften auch super fürs Kinderzimmer geeignet. Viele verarbeiten die Tapeten nicht, weil sie im Umgang damit sehr unsicher sind. Es gibt verschiedene Punkte auf die man achten sollte.

  • Beim Tapetenkleister sollte darauf geachtet werden, dass kein herkömmlicher Kleister verwendet wird. Bitte nur Spezialkleber für Glasfasertapeten verwenden.
  • Leider sind Glasfasertapeten nicht gut knickbar. Wenn man also über Eck tapezieren muss, sollte man diese nicht knicken sondern Bahn an Bahn anlegen. Es sollte darauf geachtet werden, dass beiden Seiten exakt bis an die Ecke tapeziert werden. Anschließend werden die Ecken mit einer Acrylmasse verdichtet.
  • Auch dürfen die Glasfasertapeten nicht übereinander geklebt werden wie es bei normalen Tapeten üblich ist. Immer Bahn an Bahn kleben.

 

  1. Es ist wichtig, die zu tapezierenden Wände für die Glasfasertapeten entsprechend vorzubereiten um zu gewährleisten dass diese auch vom Untergrund her halten und sich nicht wieder ablösen. Glasfasertapeten haben ein höheres Gewicht als normale Tapeten.
  2. Der erste Schritt zur Wandvorbereitung sollte sein, dass die alten Tapeten restlos entfernt werden. Auch die sogenannte Makulatur, die oftmals zurückbleibt. Dieser Schritt ist sehr zeitaufwändig, lohnt sich aber.
  3. Es sollten im nächsten Schritt die Wände auf Löcher etc. untersucht werden. Alle Löcher und Unebenheiten in den Wänden ausgebessert werden. Wenn es nötig ist, müssen die Löcher vorher zugespachtelt werden.
  4. Auf einen Haftgrund sollte man niemals verzichten.  Tragen Sie den Haftgrund auf die Wand auf.  Hierdurch wird verhindert dass das Wasser das Hauptbestandteil des Tapetenkleisters ist in die Wand einzieht. Wenn man einen 2 in 1 Tapetenkleister verwendet, kann auf den Haftgrund verzichtet werden, da dieser in dem Tapetenkleister integriert ist.
  5. Wenn die Wand abgetrocknet ist, sollte diese abgebürstet werden um den restlich enthaltenen Staub von der Wand zu entfernen.
  6. Anschließend kann die erste Bahn, sofern diese schon nach dem gewünschten Maß zugeschnitten ist, mit dem Tapetenkleister eingenässt werden und anschließend an der Wand angebracht werden.
  7. Nachdem alle Bahnen an der Wand abgebracht worden sind, sollten diese noch einmal mit einer Gummirolle an die Wand gewalzt werden. Die Überreste können Sie mit einem Cuttermesser abschneiden um saubere Kanten zu erhalten.

Kommentare