Foto: Shutterstock.com

Heizen im Winter? - Gas vs. Holz

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:05
Die Energiekosten steigen immer mehr an, was ein gutes und vor allem sparsames Heizen fordert.

Es ist nicht immer ganz leicht, die richtige Art zum Heizen zu finden. Zum einen steigen die Kosten immer mehr an, zum anderen ist auch das eigene Heizverhalten wichtig wenn es darum geht, umweltschonend und energiesparend zu heizen. Auch die Isolierung der Wohnung spielt eine Rolle, wenn möglichst wenig Wärme verschwendet werden soll. Da Holz eine nachwachsende Energiequelle ist, und sich Öfen relativ leicht auch nachträglich anschließen lassen, ist das Heizen mit Holz eine praktische und preiswerte Alternative im Vergleich zu Gas.

  • Bevor ein Holzofen in Betrieb genommen wird, muss eine Abnahme durch den Schornsteinfeger erfolgen.

  1. Auf dem Markt gibt es mittlerweile viele verschiedene Anbieter für Gas. Hiebei wird Energie zu verschiedenen Konditionen angeboten, die oft nicht ganz leicht zu unterscheiden sind.
  2. Zudem sollte die Gastherme auf dem neuesten Stand sein, damit sparsam und effizient geheizt werden kann. Der Abschlag für den Gasverbrauch ist monatlich zu zahlen, wobei es keine Rolle spielt, ob die Gasheizung in Betrieb genommen wird oder nicht. Sie zahlen also auch in den Sommermonaten.
  3. Langfristig gesehen steigen die Gaspreise immer mehr an, sodass sich ein Vergleich und ggf. auch ein Wechsel lohnen kann.
  4. Wenn Sie mit Holz heizen möchten, dann können Sie das Holz dort kaufen, wo Sie möchten und wo es am billigsten ist. Sie haben zudem die Auswahl zwischen verschiedenen Hölzern wie Hart- und Weichhölzer, oder Laub- und Nadelhölzer.
  5. Tanne, Fichte, Kiefer, Birke, Buche und viele andere Holzsorten können im Kohleofen verbrannt und in Wärme umgesetzt werden.
  6. Um möglichst viel Wärme aus der Energiequelle zu ziehen, sollte der Ofen richtig eingestellt werden, denn nur so kann energiesparend geheizt werden.
  7. Grob umgerechnet kann man einen Vergleich zwischen den einzelnen Brennstoffen errechnen, der wie folgt aussieht:
  8. Buche hat pro Kilogramm mit 4,0 kWH den niedrigsten Heizwert. Ungefähr 2,5 Kilogramm Buchenholz entsprechen 1m³ Erdgas.
  9. Mehr Energie erziehlen moderne Holzpellets, die jedeoch in einem speziellen Ofen verbrannt werden müssen.
  10. Unter Umständen ist es aber auch möglich, verschiedene Heizsysteme miteinander zu kombinieren, und so mehrere Energiequellen zu nutzen.

Kommentare