Foto: Shutterstock.com

Heizkanonen - Alles über die Heizkanone

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Unter Heizkanonen versteht man mobile Geräte, die im Unterschied zu Heizstrahlern eine größere Leistung erbringen.
Sinn und Zweck von den Geräten ist es, sehr große Räume wie beispielsweise Hallen rasch zu erwärmen.

Informationen zur Heizkanone

Ausführungen
Allgemein unterscheidet man in

  • Elektro-Heizkanonen: Die Vorteile dabei sind die leichtere Handhabung, geringes Gewicht und die generelle Einsatzbereitschaft. Dabei sind sie geruchsneutral und leise und eigenen sich demzufolge für Orte, wo viele Menschen zusammenkommen und Verbrennungsstoffe verboten sind. Nachteil: nur bis 15 kW erhältlich.
  • Gas-Heizkanonen: Höhere Heizleistung als elektronisch betriebene Geräte (bis 55 kW) und haben trotzdem ein geringeres Gewicht als Diesel-Heizkanonen. Nachteil: Gewicht, teurer Antrieb.
  • Diesel-Heizkanonen: Mit Diesel betriebene Heizkanonen haben eine sehr hohe Heizleistung (bis 150 kW) in kurzer Zeit. Nachteil: Gewicht.
  • Infrarot-Diesel-Heizkanonen: Energiesparsam bei hoher Heizleistung. Nachteil: Hohe Anschaffungskosten.


Welche Heizkanone ist die Richtige für mich
Ein Kriterium bei der richtigen Auswahl ist der spätere Einsatzort der Heizkanone. Möglich sind große Zelte und Hallen, Gewächshäuser, der Einsatz zum trocknen von Ernten, Rohrbrüchen, Neubauten und die Beheizung von Ställen. Bei der Wahl der richtigen Heizleistung gibt es eine einfache Formel.

 

Dazu berechnest du folgende Dinge:
Das zu beheizende Raumvolumen (LxBxH in Kubikmeter) = V
Den Temperaturunterschied zwischen der minimalen Außentemperatur und der gewünschten Temperatur = T
Bestimmung der Isolierung des Raumes = I

  • Ia: sehr gute Isolation=1
  • Ib: mittelgute Isolation mit isoliertem Dach=2
  • Ic: schlecht isolierte Räume mit nicht isoliertem Dach=3
  • Id: nicht isolierte Räume (beispielsweise Zelte und Hütten)=4

V x T x I = Heizleistung in kcal/

Kommentare