Foto: Shutterstock.com

Holz abbeizen? - Eine Anleitung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
Aller Wahrscheinlichkeit nach, willst du helles Holz dunkler beizen.
Das geht besonders gut bei Kiefern- oder Fichtenholz. Diese Holzarten können sich in viele Brauntöne verwandeln. In den Baumärkten findest du Farbtafeln. Dort kannst du dir deinen Farbton aussuchen. Beachte bitte, dass du nur unbehandeltes Holz beizen kannst . Behandeltes Holz kann nicht gebeizt werden, wenn es geölt, gewachst oder lackiert ist. Die Holzbeize kann dann nicht in die Holzfasern eindringen.

Holz abbeizen, so geht es ganz einfach

  1. Zuerst einmal mußt du das Holz mit Schleifpapier abschleifen, damit die Oberfläche glatt und gleichmäßig ist. Je glatter und gleichmäßiger die Oberfläche ist, desto gleichmäßiger zieht die Beize in das Holz ein.
  2. Besonders tolle Ergebnisse erreichst du, wenn du das Holz "wässerst". Dafür mußt du die Holzoberflache mit dem Schleifpapier (Körnung 60) abschleifen.
  3. Wenn du das gemacht hast, fegst oder saugst du den feinen Holzstaub von der Oberfläche ab. So nun kannst du die Oberfläche vorsichtig mit einem feuchten Lappen anfeuchten. 
  4. Die Holzfasern werden sich nun durch die Feuchtigkeit aufstellen und wenn die Oberfläche dann wieder getrocknet ist, fühlt sich das Holz wieder rauh an.
  5. Nun wird die Oberfläche wieder abgeschliffen und zwar, genau mit Schleifpapier. Diesmal nimmst du die Körnung 80. Bist du damit fertig, wird der feine Staub wieder gründlich entfernt. 
  6. Wieder vorsichtig wässern und trocknen lassen. Ist das Holz getrocknet, wird wieder abgeschliffen, diesmal mit Schleifpapier (Körnung 120). 
  7. Zum Schluß mit Schleifpapier (Körnung 240) nocheinmal abschleifen, dann ist aber auch genug mit schleifen. Nach diesem letztenmal Schleifen auf keinen Fall mehr Wässern. entferne nur den Schleifstaub noch einmal gründlich.


Nun geht es zum eigentlichen Holz abbeizen:

  1. Holz abbeizen ist gar nicht so schwer, du mußt nur darauf achten das du ohne Unterbrechung arbeitest, denn sonst werden Übergänge zu sehen sein. Am Besten ist ein breiter flacher Pinsel geeignet. Achtung, lass die Beize nicht auf das Holz tropfen und ziehe am besten Einmalhandschuhe an.
  2. Setze den Pinsel an der Außenseite an und ziehe den Pinsel gleichmäßig über das Holz. Immer in Richtung Maserung streichen und nicht kreuz und quer.
  3. Passiert dir ein kleines Mißgeschick ? Kein Problem ! Nur nicht aus der Ruhe bringen lassen. Du kannst es später mit einem dünnen Pinsel oder einem in Beize getränktem Lappen ausbessern.
  4. Bist du nun mit dem Ergebnis zufrieden, kannst du es später mit Klarlack oder Wachs überziehen.

Kommentare