Foto: Shutterstock.com

Kellermief beseitigen? - So gelingt's bestimmt

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Fängt es plötzlich im Keller an zu müffeln, gibt es verschiedene Wege, das Problem anzugehen.

Es handelt sich erwiesenermaßen um ein weitverbreitetes Vorurteil, dass ledoglich in alten Gemäuern ein sogenannter "Kellermief" entstehen kann. Auch wenn die unangenehmen Gerüche hier deutlich häufiger vorkommen, so handelt es sich nicht ausschließlich um ein Phänomen von Altbauten.

Fängt es plötzlich im Keller an zu müffeln, gibt es verschiedene Wege, das Problem anzugehen. Hier eine kleine Übersicht der sinnvollsten Reaktionen.

  1. Zunächst sollte seitens des Kellerbesitzers geprüft werden, ob der Gestank aus einem der Kartons kommt, die im Keller gelagert werden. Jeder weiß, dass die hier befindlichen Gegenstände gern im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten. Vielleicht findet sich hier schon die Ursache des Problems??
  2. Die Mehrzahl der von Gestank befallenen Keller leidet unter zu hoher Feuchtigkeit, welche sich in den Wänden wiederfindet. Durch bloßes Anschauen wird man diese Ursache jedoch selten ausmachen können. Es gilt daher, mit einem Feuchtigkeitsmesser zu prüfen, inwieweit die Wände unter Feuchtigkeit (oder Schimmel!!) leiden.
  3. Bei einem positiven Ergebnis ist in jedem Falle der Eigentümer des Hauses zu konsultieren. Im Extremfall müssen Wände aufgerissen werden und die Isolierung erneuert werden.
  4. Vielleicht haben sich auch "nur" Einlagerungen im Putz festgesetzt? Dem kann mit einem Neuverputz bzw. einer neuen Tapezierung zu Leibe gerückt werden.

Kommentare