Foto: Shutterstock.com

Küchenmöbel lackieren? - So funktioniert's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Wenn Du dich nach einigen Jahren an Deiner Küche....

Wenn Du dich nach einigen Jahren an Deiner Küche sattgesehen hast, muss nicht gleich eine Neue her.Viel einfacher und auch günstiger ist es, der Küche einen neuen Anstrich zu verpassen. Dies ist sehr einfach, wenn man es richtig macht.

  • Farbe- die Richtige natürlich und in ausreichender Menge.
  • Dazu kannst Du Dich im Fachhandel beraten lassen und die Küche ausmessen, um den etwaigen Verbrauch auszurechnen.
  • Wenn Du eine Tür ausbaust und Diese mit in den Fachmarkt nimmst, kannst Du testen wie die Farbe wirken würde.
  • Ach ja, bitte den richtigen Lack kaufen und nicht etwa Wasserfarben!
  • Um kleinere oder größere Sauereien zu vermeiden, ist Kreppband und Abdeckfolie ein Muss.
  • Wichtig sind außerdem noch Pinsel, Schaumstoffrollen, Schleifpapier und Talent.

 

  1. Bitte schraube vor dem Start alle Knöpfe und Griffe ab, sonst wird das Lackieren zur Kleinkunst.
  2. Dann noch Alles, das keine Farbe abbekommen soll schön abkleben und abdecken.
  3. Am besten funktioniert die Sache, wenn alle Fronten abmontiert, gereinigt und trocken auf dem Boden bearbeitet werden( nicht den Boden bearbeiten!).
  4. Gegebenenfalls kann das Material mit einem feinem Schleifpapier geglättet werden, dass macht sich später bezahlt.
  5. Und jetzt gehts ans Eingemachte: das Lackieren...
  6. Das ist eigentlich auch gar nicht so schwer, halte Dich einfach an die Nutzungshinweise des jeweiligen Herstellers.
  7. Sinnvoll ist es immer, nicht zu viel Farbe aufzunehmen und konzentriert aufzutragen.
  8. Wenn Du eine zweite Schicht auftragen willst, solltest Du am besten warten bis die Erste getrocknet ist, damit fährt man am Sichersten.
  9. Wenn der Lack wirklich bombentrocken ist und somit auch stossfest, dürfen die Fronten wieder eingebaut werden und die ganzen Griffe wieder verschraubt werden.

 

Kommentare