Foto: Shutterstock.com

Laminatboden beschädigt - Welche Pflegetipps gibt es?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Druckstellen und Kratzer gehören zu den häufigsten Beschädigungen des Laminatbodens.

Druckstellen und Kratzer gehören zu den häufigsten Beschädigungen des Laminatbodens, weil diese meist durch die Benutzung oder Umstellung der Möbel entstehen. Damit man solche Schäden ausbessern kann, benötigt man folgende Hilfsmittel, die man entweder im Haushalt hat oder sich aus dem Baumarkt besorgen kann:

  • transparentes Hartwachs
  • Feuerzeug oder Schmelzer aus dem Baumarkt
  • einen Füllstoff-Hobel oder eine Trapezklinge
  • einen Lappen und ein Poliertuch
  • Pinsel und Klarlack (Laminat geeignet!)

  1. Bevor man beginnen kann, müssen die beschädigten Stellen gründlich mit dem Lappen gesäubert werden. 
  2. Ist der Boden trocken und sauber, erhitzt man das transparente Wachs mit dem Feuerzeug oder dem Schmelzer und lässt es auf die entsprechenden Stellen tropfen, bis alle Stellen komplett unter dem Wachs verschwunden sind. 
  3. Ist das Wachs kalt und hart nimmt man zuerst die grobe, dann die feine Seite des Füllstoff-Hobels oder eine Trapezklinge und entfernt vorsichtig das überstehende Wachs. 
  4. Dies tut man bis sich die Oberfläche eben und glatt anfühlt. Danach geht man noch einige Male mit dem Poliertuch über die Stellen. 
  5. Bei Druckstellen kann man auf die Verwendung von Lack verzichten, jedoch bei Kratzern sollten diese mit Hilfe des Lacks und dem Pinsel anschließend versiegelt werden. 
  6. Nach dem Trocknen wird noch solange poliert bis der gewünschte Glanzgrad erreicht ist.


Reperatur von kleinen und großen Löchern

  1. Beim Ausbessern von Löchern wird ebenfalls die Wachsmethode verwendet, aber mit einem wichtigen Unterschied: es wird statt farblosem Wachs, gefärbtes Wachs verwendet. 
  2. Für die Bestimmung der richtigen Farbe nimmt man sich am besten ein Reststück vom Einbau mit zum Einkauf. 
  3. Kleine Löcher bis max. 1cm Durchmesser werden mit dem gefärbten Wachs genau wie Druckstellen und Kratzer repariert. 
  4. Bei größeren Löchern muss man zuerst ein kleines Stück Laminat auf die Form und Größe des Loches zuschneiden (auf Maserung achten!) und dann den Boden und die Ränder des Lochs mit dem gefärbten Wachs betropfen, bis diese überdeckt sind. 
  5. Vor dem Einsetzen des Ersatzstückes wird das Wachs nochmals kurz erwärmt, damit das überschüssige Wachs austreten und die Ränder dadurch verschließen kann. 
  6. Danach wird das überstehende Wachs, wie oben bereits erklärt, entfernt und der Boden auf Glanz poliert.

Kommentare