Foto: Shutterstock.com

Marder vom Dachboden vertreiben? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
In der Natur sind Marder sehr possierliche Tiere,...

In der Natur sind Marder sehr possierliche Tiere, aber auf dem Dachboden wirst Du sie nicht besonders gerne sehen. Vor allem ist das Tier nachtaktiv und kann so manche schlaflose Nacht bereiten. Den Marder vom Dachboden vertreiben ist relativ einfach.

  • Sägemehl
  • Nylonstrumpf
  • Radio
  • Hunde- oder Menschenhaar
  • Toilettenstein
  • Deo oder Parfüm
  • Marder Abhaltemittel

So gelingt die Vertreibung des Marders

  • Der erste Schritt einen Marder vom Dachboden zu vertreiben ist zu verhindern dass er dort überhaupt hineinkommt.
  • Diese zierlichen Tiere können durch ein fünf Zentimeter großes Loch hindurchschlüpfen.
  • Am besten also alle Ritzen und Schlupflöcher gut abdichten.
  • Da die Tiere nur nachts in ihr Versteck, also Deinen Dachboden kommen und tagsüber auf Futtersuche sind brauchst du keine Angst haben, dass du den Marder durch verschließen der Ritzen am Tag am Dachboden einsperrst.

Doch wie findest du das Loch, durch welches der Marder in Deinen Dachboden kommt?

  • Hierzu musst Du überall auf dem Dachboden, an Vordächern, an den Fensterbrettern und gegebenenfalls um das Haus herum Sägemehl streuen.
  • Diese Methode ist zwar aufwendig, aber du kannst hierdurch den Weg des Marders verfolgen.
  • Außerdem mögen Marder keine strengen Gerüche oder Lärm.
  • Wenn Du das Loch nicht findest, musst Du den Marder vertreiben.
  • Regelmäßige Unruhen, oder beispielsweise ein lautes Radio können den Marder so stören, dass er nie mehr kommt.
  • Viele Marder gewöhnen sich leider aber auch daran.
  • Das gleiche gilt für strenge Gerüche. So kannst Du versuchen Hunde- oder Menschenhaar in einen Nylon-Strumpf zu geben und am Dachboden auszulegen.
  • Aber auch Toilettensteine, stark riechende Deos, Parfüm oder eine Hundedecke können den Marder in die Flucht schlagen.
  • Ganz widerspenstige Tiere können auch mit einem speziellen Abhaltemittel oder mit Arbin verscheucht werden.
  • Diese stark stinkende Flüssigkeit schlägt normalerweise jeden Marder in die Flucht.
  • Dazu einfach Arbin auf Lappen träufeln und diese am Dachboden auslegen.
  • Das Einsetzten von Lebendfallen ist nicht sonderlich empfehlenswert.
  • Hierzu müsstest du den Marder lebend im weit entfernten Wald aussetzen. Dieses Gebiet ist für das Tier unbekannt und es würde dort wahrscheinlich verenden.

Kommentare