Foto: Shutterstock.com

Mietvertrag unterschreiben? - Tipps um Unannehmlichkeiten vorzubeugen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Die erste eigene Wohnung ist ein einschneidendes Ereignis im Leben eines jeden jungen Menschen.
Doch beim Unterzeichnen eines Mietvertrages kannst du viel falsch machen, wenn Du nicht genau hinschaust, was du da unterschreibst. Vermietern soll mit diesem Artikel nicht unterstellt werden, dass sie ihre potentiellen Mieter übers Ohr hauen wollen. Aber es gibt so einige legale Tricks und Kniffe, die man als Mieter und Unterzeichner eines Mietvertrages durchaus im Vorfeld wissen sollte.

Die Miete ist ein fixer, monatlicher Betrag. Hinzu kommen aber noch die Nebenkosten. Und hier lauern schon die ersten Stolperfallen. Denn Vermieter setzen die monatlich zu zahlenden Nebenkosten oft ein wenig zu niedrig an, um die Gesamtmiete geringer erscheinen zu lassen. Solltest du an einen solchen Vermieter geraten, könnte es sein, dass du am Jahresende verdutzt guckst, wenn die Nebenkostenabrechnung im Briefkasten liegt und eine fette Nachzahlung fällig ist. Lasse dich außerdem nicht bei der Kaution übers Ohr hauen. Sie darf höchstens drei Nettokaltmieten betragen. Dieses Geld muss der Vermieter dann auf ein separates Konto einzahlen.

  • Solltest du einen befristeten Mietvertrag unterschreiben, sei dir sicher, dass du diese Zeit auch in der Wohnung verbringen willst. Ansonsten bekommst du große Probleme, eine vorzeitige Kündigung des Mietverhältnisses durchzukriegen. 
  • Selbst wenn du einen Nachmieter präsentierst, ist der Vermieter nicht dazu verpflichtet, diesen auch anzunehmen. 
  • Und achte darauf, was der Vermieter dir noch außerhalb des Vertrages zusagt. Was nicht vertraglich fixiert ist, muss er nicht einhalten.

Wenn du also einen Mietvertrag unterzeichnen willst, achte auf folgende Dinge:

  1. Lasse dir eine Nebenkostenabrechnung zeigen, damit du einschätzen kannst, ob die festgesetzten Nebenkosten zu niedrig sind oder passen.
  2. Achte darauf, dass die Kaution nicht höher als drei Nettokaltmieten beträgt. Und lass dir zusichern, dass das Geld auf einem Konto oder Sparbuch angelegt ist.
  3. Überlege dir vorher, ob du eine Mietfrist auch einhalten wirst.
  4. Lass dir alle Zusagen des Vermieters, die nicht im Vertrag fixiert sind, schriftlich geben, damit du abgesichert bist.

Kommentare