Foto: Shutterstock.com

Nachbarschaftsstreit - Wie bleibt man gelassen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Ein Nachbarschaftsstreit kann an die Nerven gehen. Ignoranz kann helfen.

Ein Nachbarschaftsstreit kann in der Regel ganz harmlos anfangen. Oft ist es auch so, dass beide Parteien vorher miteinander befreundet waren, oder wenigstens einen guten Kontakt hatten. Der Auslöser für diese Streitigkeiten kann ganz banal sein, wobei der Streit oft vor Gericht oder auch im Krankhaus enden kann. Damit es bei Ihnen aber gar nicht erst so weit kommt, sollten Sie versuchen, sich nach Möglichkeit nicht provozieren zu lassen. Oft sind nur Kleinigkeiten - wie zum Beispiel die Ruhezeiten am Sonntag - für Streitigkeiten die Ursache.

  • Gute Nerven
  • Gelassenheit
  • evtl. Rechtsanwalt

Gelassen bleiben im Streit mit den Nachbarn

  • Ist es erst einmal zum Eklat gekommen, dann wird die andere Partei sicherlich alles tun, um Sie aus der Reserve zu locken. Dann gilt es, Ruhe zu bewahren. Auch wenn es schwer fällt, denken Sie sich Ihren Teil, aber schweigen Sie.
  • Dies ist kein Zeichen von Schwäche und auch kein Nachgeben - ganz im Gegenteil. Sehen Sie Beschimpfungen, Angriffe oder Beleidigungen ganz einfach wie einen Brief, dessen Annahme Sie verweigern. Der Brief geht einfach wieder zurück an den Absender.
  • Wenn es möglich ist, dann sollten Sie ein direktes Zusammentreffen vermeiden. Geht der Nachbar immer zu einer bestimmten Zeit aus dem Haus, gehen Sie kurz vor, oder durz nach ihm. falls Sie das Haus auch verlassen müssen.
  • Treffen Sie doch aufeinander, ignorieren Sie den Nachbarn und gehen Sie einfach an ihm vorbei. Lassen Sie sich dann aber auch nicht durch Zurufe reizen, denn sicherlich wird darauf nur gewartet.
  • Wenn Sie den Nachbarn dauerhaft ignorieren, dann besteht immerhin die Möglichkeit, der er sich selbst irgendwann dumm vorkommt, und sein Verhalten ändert.
  • Gehen die Nerven aber langsam mit Ihnen durch, oder werden Sie gar bedroht, dann sollten Sie sich Hilfe holen. Ein treitschlichter, oder eine dritte Person, die der Sache neutral gegenüber steht, kann versuchen, einzulenken und den Streit zu schlichten.
  • Ist das alles nicht möglich, dann bleibt Ihnen der Gang zu einem Rechtsanwalt. Oft reicht es aus, dem anderen ganz deutlich eine Grenze zu setzen, die im besten Fall durch den Anwalt noch mit einigen Paragraphen und den rechtlichen Konsequenzen belegt wird. Beleidigt Ihr Nachbar Sie, dann kann das unter Umständen sehr teuer für Ihn werden.
  • Damit sich die Situation aber nicht ins Unermessliche hochschaukeln kann, sollten Sie kein Öl ins feuer gießen. Sicherlich schadet es nicht, wenn Sie Kontra geben, aber Sie sollten nicht extra weiter den Streit suchen. Ist der Nachbar ruhig, seien Sie es auch. Wird er laut, macht dumme Bemerkungen oder etwas Ähnliches, lassen Sie ihn ganz einfach links liegen. Jemanden nicht zu beachten kann oft die größte Strafe sein.
  • Lächeln Sie einfach, denn auch so können Sie Ihrem Gegenüber den Wind aus den Segel nehmen. Falls es jedoch zu Sachbeschädigungen oder Ähnlichem kommt, halten Sie alles in Form von Fotos fest, gehen Sie damit zum Anwalt und erstatten Sie zusätzlich Anzeige. Sie sollten sich aber nichts anmerken lassen, damit der Nachbar unvorbereitet ist.

Kommentare