Foto: Shutterstock.com

Neu streichen - wichtige Tipps zur neuen Farbkombination?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Wenn Sie Ihre Wohnung neu streichen möchten, dann stellt sich schnell die Frage nach neuen Farben …

Die Situation kennt wohl jeder – die Wohnung oder das Zimmer muss neu gestrichen werden, Sie wollen Ihren Wohnraum verändern, haben Lust auf etwas Neues. Doch Sie sind unsicher: Welche Farben passen zu meinen Möbeln, kann ich mit Farben experimentieren – und wenn ja, wie wird das Ergebnis aussehen? – Sind starke Farben erlaubt oder nur Pastell- oder Naturtöne? Einige kleine Tipps dazu werden Ihnen hoffentlich weiter helfen – und Ihnen viel Freude bringen.

  • Ich könnte jetzt zwar wissenschaftliche Abhandlungen schreiben über diverse Primär- und Komplementärfarben, Farbkreise und ähnliches. Doch ich möchte hier eher die Gefühle aufzeigen, die diese verschiedenen Farbzusammenstellungen ansprechen, z.B. welche Farbkombinationen gar nicht gehen, welche aggressiv machen – und welche Farben sich lieben.
  • Gerade beim Streichen von Wohnungen spielen viele Faktoren eine Rolle bei der Frage, ob Sie sich später wohl fühlen werden. Jede Wandfarbe hat eine bestimmte Bedeutung, wenn sie auf die Farbe der Möbel, Bilder oder Dekorationen trifft.

Der Einfachheit halber gehe ich hier bei den Tipps von der (neuen) Wandfarbe aus und zeige Ihnen unterschiedliche Farbkombinationen auf. So können wir Schritt für Schritt jede Farbe durch gehen und vergessen keine wichtige.

 

Wandfarbe Pastellblau, -grün

  • Pastellblau beruhigt ungemein. Über alle Wände gestrichen sieht das Zimmer oder die Wohnung unglaublich groß aus. Wenn Sie dann sogar noch mit Weiß und einzelnen Farbtupfern in Dunkelrot oder Dunkelgrün „arbeiten“, dann werden Sie es lieben. Pastellblau ist die klassische Schlafzimmer-Farbe.
  • Pastellgrün ist eine superfrische Farbe, die mit Weiß, Orange und Dunkelgrün ganz toll zusammen passt. Das Weiß kann sich dabei in den Möbeln, den Türrahmen, der Decke und einzelnen Dekorationen wieder finden – und sieht trotzdem superwohnlich aus. Auch sehr schön für die Küche mit weißen Küchenmöbeln.


Wandfarbe Pastellgelbtöne

  • Pastellgelb oder auch –melone (mit einem Hauch Orange dabei) hellt das Zimmer dermaßen auf, dass Sie (ohne Witz) insgesamt viel weniger Kunstlicht benötigen. Sie holen sich die Sonne ins Zimmer. Ich persönlich liebe dazu einige nicht allzu aggressive Blautöne, auch Türkis und Dunkelrot.

 

Wandfarbe Blau, Grün, Türkis

  • Blau ist die Farbe des Sommers. Meeresblau sucht das Weiß – und hin und wieder mal etwas Orange und Gelb. Dies bewirkt, dass das Blau noch leuchtender scheint und der Raum wird scheinbar größer.
  • Türkisblau (oder Türkisgrün?) hat gefühlsmäßig immer eine Verbindung zu Sommer, Sonne, Strand – und Wasser. Das türkisfarbene, klare Wasser an den karibischen Stränden – der weiße Strand, die braunen Palmenstämme, die hellgrüne Lagune … - ups, und schon haben wir die Farben, die zusammen passen … Diese Verbindung kann gar nicht schief gehen. Weiße Möbel oder geflochtene Rattan-Sofas und –Sessel passen perfekt dazu.
  • Grün ist als Vollfarbe sehr dominant. In Kombination mit weißen oder dunkelbraunen Möbeln und Dekoration in den gleichen Farben sowie etwas Orange können Sie die Stimmung mildern. Doch empfehle ich den Einsatz von Grün zum Beispiel in einem dunkel wirkenden Flur.

 

Wandfarbe Rot, Gelb, Orange, Violett

  • Eine wunderbare Farbe für den Landhausstil ist die Farbe Papaya, die eine Mischung aus den Tönen Rot, Orange, Gelb und Beige beinhaltet. Eine sehr frische, aber dennoch beruhigende Farbe – vor allem, wenn sie mit dunkelbraunen Möbeln sowie weißer und dunkelgrüner Dekoration kombiniert wird. Eine meiner Lieblingsfarben.
  • Orange ist zwar eine frische Farbe, doch sie bringt nicht nur „Leben in die Bude“, sondern kann auf Dauer sehr dominant sein. Daher sollten Sie reines Orange nur in Nuancen einbringen – und mit weiß oder gelb kombinieren. Weiß ist ebenfalls eine harte Farbe, gelb wird Sie wieder etwas beruhigen.
  • Knallrot ist natürlich eine „gefährliche“ Farbe. Sparsam verwendet, eventuell mit weißen oder gelben Möbelstücken ist es für einzelne Wänden ebenso in Ordnung wie zum Beispiel im Flur mit weißen Türen und Türrahmen. Wohin das Rot allerdings passt: zu Asiatischen Möbeln in schwarz und weiß, in reinen Farben also, mit möglichst klaren Linien.
  • Dunkelrot ist eine tolle warme Farbe. Ich selber habe eine Wand damit gestrichen, in Verbindung mit den schwarzen Ledersofas, einem schwarz-silbernen Bild, aber auch Sofakissen in hellgrün ist dies eine einmalige Kombination. Weiße Möbel funktionieren bei Dunkelrot allerdings auch wunderbar.
  • Dunkles Violett ist zunächst eine sehr weiblich anmutende Farbe, doch mit Möbelstücken in reinem Weiß schaffen Sie eine kraftvolle Kombination, männlich, modern und trotzdem gemütlich. Kleine Dekostücke in Weiß oder hin und wieder einen schwarzen Tupfer – und es ist perfekt. Violett benötigt eine starke Gegenfarbe. Natürlich könnten Sie auch Rosa-Pink mit Violett kombinieren, doch das ist wirklich nur etwas für „Mädels“ (z.B. im Kinderzimmer) – und gefährlich, denn an diesen Farben kann man sich sehr schnell satt sehen. Alternative – aber mit den gleichen Kombinationen möglich – ist das Lavendelblau. Zusätzlich würde damit aber noch ein warmes Gelb passen – Landhausstil passt sehr gut dazu.

 

Wandfarbe Beige- und Brauntöne

  • Zartes Beige, ähnlich der Farbe Kaschmir, passt nicht nur in jeden Raum und zu jeder Kombination – es gibt Ihnen wohnliche Wärme und lässt Ihnen alle Freiheiten. Mir persönlich würden allerdings die warmen Töne, wie braune Möbel, brauner Boden (z.B. Laminat), etwas Pastellgrün oder Dunkelrot als Hingucker dazu.
  • Cremebeige ist eine Nuance dunkler – und liebt dunkelbraune Möbel sowie dunkelgrüne und dunkelrote Dekoration. Diese Farbe ist kein Langweiler, wenn die Deko dazu passt.
  • Braun, zum Beispiel die Trendfarbe Noisette, sieht besonders edel aus – liebt Edelstahl sowie andere Brauntöne. Allerdings würde ich diese Farbe nur auf eine Wand streichen, ansonsten wird’s dunkel im Raum.

 

Wandfarbe Weiß

  • Cremeweiß ist die warme Alternative zum reinen, aber kalten Weiß. Manche Farbenhersteller sagen auch Perlmuttweiß dazu – und Recht haben sie. Der zarte Glanz dieser Farbe verträgt sich mit allen beige-braunen Farbtönen, warmen dunkelroten, violetten oder auch einigen Tupfern dunkelblauer Accessoires.
  • Weiß – Die Räume werden scheinbar größer, mit Erdtönen (Beige, Braun, Noisette etc.) wird selbst Weiß zu einer warmen Farbe. Doch sobald Schwarz dazu kommt wird es kalt, geradlinig, asiatisch.

Kommentare