Foto: Shutterstock.com

Richtiger Schutz vor Hochwasser in gefährdeten Gebieten!

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:26
Deswegen ist es wichtig, sich in gefährdeten Gebieten schon im Voraus vor Hochwasser zu schützen.

Jedes Hochwasser ist anders. Wie weit das Wasser kommt und wie schlimm die Folgen sind, kann niemand vorhersagen. Deswegen ist es wichtig, sich in gefährdeten Gebieten schon im Voraus vor Hochwasser zu schützen.

  • Bretter
  • Planen
  • Teichfolie
  • Winkel
  • Schrauben
  • Holzbretter
  • Metallstreben
  • Dübel

Hilfreiche Hinweise

Wenn das Wasser kommt

  • Der Hochwasserstand kann sich von einer Minute auf die andere schlagartig ändern. Deswegen ist es wichtig, dass Sie rechtzeitig Vorkehrungen treffen, denn wenn das Wasser erst einmal vor Ihrer Haustür steht, ist es dafür oft schon zu spät.
  • Versuchen Sie, wertvolle Möbel, Elektrogeräte und andere Gegenstände von Wert möglichst hoch zu lagern. Falls Sie einen Dachboden haben, dann bringen Sie die Sachen dort unter. Zur Not können Sie auch für kleinere Wertsachen einen Platz auf dem Schrank finden, und schließen diese wasserfest ein.

Türen und Eingangsbereiche vor den Fluten sichern

  • Um diese Bereiche zu schützen, sollten Sie möglichst dickwandige Holzbretter oder Metallstreben verwenden. Holzplatten beziehen Sie zudem noch mit Teichfolie, sodass auch bei längerem Hochwasser das Holz nicht durchlässig wird. Um diesen Schutz möglichst schnell anbringen zu können, sollten Sie Winkel neben den Türen in die Wand schrauben, sodass Sie bei Hochwasser die Bretter nur noch dort hineinschieben müssen.
  • Den unteren Bereich müssen Sie zusätzlich mit Sandsäcken abdichten, und sollten dabei auch nicht vergessen, die Kellertür und eventuell auch die Garage zu sichern. Wenn Sie das gemacht haben, dann kann es sein, dass Sie die Fenster ähnlich sichern müssen. Wichtig ist das vor allem dann, wenn Sie im Erdgeschoss wohnen.

Fenster sichern bei Hochwasser

  • Sichern Sie die Fenster ähnlich wie Ihre Türen. Sie sollten aber noch eine schützende Schicht zwischen Bretter und Fenster geben, um weiterem Schaden vorzubeugen. Dies kann eine dicke Schicht Schaumstoff oder eine dicke Platte aus Styropor sein.
  • Wenn Sie Rollläden haben, dann lassen Sie auch diese runter. Alles, was einen zusätzlichen Schutz bringen kann, auch wenn dieser nur klein ist, sollten Sie nutzen. Danach können Sie dafür sorgen, dass Sie eine Möglichkeit finden, das Haus rundherum zu schützen. Am besten gelingt Ihnen das durch das rechtzeitige anhäufen von Sandsäcken.
  • Eine weitere Möglichkeit ist eine Mauer, die Sie auf dem eigenen Grundstück setzen können. Diese sollten Sie mit einem speziellen Schutzlack streichen, und den Durchgang dort ebenfalls mit Brettern und Sandsäcken schließen und verdichten.

Allgemeine Tipps

  • Wenn Sie in einem Hochwassergebiet leben, dann sollten Sie sich einen Notfallplan erstellen. Bringen Sie wichtige Papiere, Bargeld und andere Unterlagen, auf die Sie nicht verzichten können, immer griffbereit unter.
  • Halten Sie für den Notfall eine gepackte Tasche bereit, und legen Sie dort einen Zettel mit den wichtigsten Telefonnummern hinein. Hilfreich ist es auch, wenn Sie sich in der direkten Nachbarschaft besprechen, und so bereits im Vorfeld einen Hilfeplan für die ganze Straße erstellen.

Kommentare