Foto: Shutterstock.com

Rohre verkleiden? - So wird´s gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Freiliegende Rohre: Schön ist das nicht – aber das lässt sich ändern!

Bei Altbau-Sanierung, Keller-Ausbau oder Bad-Renovierung kann es passieren, dass Rohre auf Putz (oder mitten im Raum) unvermeidbar sind. Schön ist das nicht – aber das lässt sich ändern! Mit ein wenig Fantasie und ein paar Baumarktartikeln werden solche Rohre zum extravaganten Raumschmuck. Außerdem ist eine solche Verkleidung auch praktisch: Sie dient der Wärmeisolation oder schützt Wasserrohre vor dem Einfrieren.

  • Selbstgebastelte Rohrverkleidungen aus Spanholz oder MDF-Platten sind zum einen nur etwas für handwerklich sehr geschickte Bastler, zum anderen sind sie für die besonderen Belastungen durch manche Rohre (Hitze, Feuchtigkeit durch Schwitzwasser) oft nicht geeignet. 
  • Vorgefertigte dämmende Rohrkästen aus dem Baumarkt (in vielen Stärken, Längen und Winkelgrößen erhältlich) sind speziell für solche Zwecke entwickelt, leicht zu verarbeiten und daher zu empfehlen.
  • Die Winkelgröße des Rohrkastens darf nicht zu klein sein, es sollten mindestens drei Zentimeter Raum zwischen Rohr und Kastenwand bleiben.
  • Gasrohre dürfen niemals verkleidet werden!
  • Wasseruhren, Absperrventile und ähnliches müssen zugänglich bleiben! Eine Aussparung oder ein herausnehmbares Lüftungsgitter, an der entsprechenden Stelle in den Rohrkasten eingesetzt, macht den späteren Zugriff jederzeit möglich!
  • Lästige Geräusche von Abwasserfallrohren kann man reduzieren, in dem man die Verkleidung mit feuerfestem Dämmmaterial befüllt.

  • Rohrkasten
  • Zollstock oder Maßband
  • Bleistift 
  • Säge oder Cutter
  • Montagekleber
  • Spachtel
  • Deko-Material

  1. Ausmessen der Rohrlänge mit einem Zollstock oder Maßband.
  2. Gemessene Länge auf dem Rohrkasten einzeichnen (falls nötig auch einzeichnen, an welcher Stelle für Wasseruhren etc. Aussparungen gesägt werden müssen).
  3. Rohrkasten (auf festem Untergrund!) entsprechend zuschneiden.
  4. Rohrkasten ansetzen und mit Montagekleber fest an der Wand montieren (ist eine elastische Verbindung gewünscht, wird statt Montagekleber eine entsprechende Klebe- und Dichtmasse verwendet).
  5. Mit einem Spachtel überstehende Klebemasse entfernen. 
  6. Nach dem Aushärten der Klebemasse kann der Rohrkasten beliebig gestaltet werden (tapezieren, streichen, mit Fliesen bekleben).

Kommentare