Foto: Shutterstock.com

Rückschlagventil für Wasserleitungen einbauen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Ein Rückschlagventil wird in allen Kriesläufen benötigt, in denen Rückfluss zu Problemen führt.

Ein Rückschlagventil wird in allen Wasserkreisläufen benötigt, in denen der Rückfluss zur Trockenlegung von Maschinen und Anlagen führen würde oder ein hochgelegener Wasserspeicher durch den Zulauf bei abgeschalteter Pumpe leerläuft.

  • Rückschlagventile für Wasserleitungen sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich und sollten der Leitung entsprechen, in der das Ventil verbaut wird.
  • Am häufigsten kommen Ventile aus Kunststoff, aber auch aus Messing in den Einsatz.
  • Bei Kunststoffrohren wird das Ventil meist verklebt. Also ein wasserdichter Kunststoffkleber.
  • Speziell für wasserführende Rohre sind dafür Kleber auf dem Markt erhältlich. Dazu noch eventuell Reduktionsmuffen, um den Rohrdurchschnitt anzupassen.

  • Das Werkzeug selbst besteht aus einem guten Taschenmesser und einer Handsäge mit feinem Sägeblatt.
  • Handelt es sich um eine Wasserleitung aus Eisen und dementsprechend ein Messingventil, wird ein Gewindeschneider, passende Muffen mit Innengewinde sowie Teflonband benötigt.
  •  Dazu als Werkzeug eine Eisensäge sowie eine Wasserpumpenzange.

Der Einbau

  1. Natürlich führt das Rohr während des Einbaus kein Wasser. Die Zuleitung ist abgestellt. Zunächst wird die benötigte Breite gemessen, um das Ventil einzupassen. Immer dabei an die notwendige Überlappung durch den Klebebereich oder das Gewinde denken. Dann wird der Teil des Rohres abgesägt, an dessen Stelle das Ventil kommt.
  2. Mit dem Taschenmesser die Rohrenden säubern. Das Ventil nun einsetzen, dabei unbedingt auf die Fließrichtung achten. In der Regel ist dies auf dem Ventil mit einem Pfeil markiert. Bei Kunststoffrohren werden die Enden des Rohres mit dem Kleber bestrichen, möglichst gründlich, um ein späteres Leck auszuschließen.
  3. Den Kleber nun kurz antrocknen lassen und dann die Muffen mit dem Ventil über die Rohrenden links und rechts schieben. Schon nach kurzer Zeit ist der Kleber durchgetrocknet und das Rückschlagventil einsatzbereit.
  4. Bei einem Eisenrohr müssen die Enden des Wasserrohres mit einem Außengewinde versehen werden. Die Profis besitzen dafür eine elektrische Gewindeschneidemaschine, es geht aber auch von Hand, wenn der Rohrdurchmesser nicht zu groß ist. 
  5. Die Gewindelänge sollte tiefer sein als das Gewinde am Ventil, um eine ausreichende Verbindung herstellen zu können.
  6. Wenn die Gewinde geschnitten sind, werden diese mit dem Teflonband umwickelt, immer in der Richtung, wie das Gewinde sich dreht. Dann kann das Ventil auf die Rohrenden aufgeschraubt werden.
  7. Mit der Wasserpumpenzange kann das Ventil festgedreht werden.

Kommentare