Foto: Shutterstock.com

Schaltung mit zwei Lichtschaltern? - Funktionsweise

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Für eine Schaltung mit zwei Lichtschaltern wird in der Regel eine Wechselschaltung verwendet.

In einem Flur wird sie häufig verwendet: die Schaltung mit zwei Lichtschaltern. Häufig wird eine solche Schaltung mit zwei Lichtschaltern auch als Wechselschaltung bezeichnet. Sie dient dazu, das Licht von zwei unterschiedlichen Lichtschaltern aus unabhängig voneinander ein- und ausschalten zu können. Geht man beispielsweise in den Flur hinein, wird das Licht an einem Lichtschalter eingeschaltet, um es am anderen Ende des Flures dann ausschalten zu können, wenn man ein Zimmer betritt. Für eine solche Schaltung mit zwei Lichtschaltern müssen diese auf eine bestimmte Art und Weise miteinander verdrahtet werden, damit das Ganze auch funktionieren kann.

Wichtige Hinweise

  • Die sogenannte Wechselschaltung, wie eine Schaltung mit zwei Lichtschaltern auch genannt wird, verwendet zwei Wechselschalter.
  • Ein Wechselschalter schaltet eine Spannung auf zwei verschiedene Ausgänge um. Ein solcher Wechselschalter wird häufig auch als Umschalter bezeichnet. Er besitzt einen Eingang und zwei Ausgänge.
  • In der Wechselschaltung sind diese beiden Umschalter auf eine spezielle Art und Weise miteinander verschaltet. Im Prinzip funktioniert das Ganze recht einfach. Zunächst werden einfach die beiden Ausgänge beider Schalter miteinander verbunden.
  • Von beiden Schaltern bleiben und lediglich zwei Anschlüsse übrig, nämlich die Eingänge. Diese werden und einfach mit der Stromquelle bzw. der Lampe verbunden. Der Eingang eines Schalters wird mit der Stromquelle verbunden, während der Eingang des anderen Schalters mit der Lampe verbunden wird.
  • In dieser Wechselschaltung fließt nun der Strom folgendermaßen: Der Strom fließt zunächst an den Eingang des einen Wechselschalters. Über einen Ausgang dieses Wechselschalters fließt der Strom dann an einen Ausgang des anderen Wechselschalters.
  • Je nach Schalterstellung des zweiten Schalters an der Strom nun entweder an den Eingang des zweiten Wechselschalters fließen oder auch nicht.
  • Nehmen wir einmal an, der zweite Wechselschalter ist so geschaltet, dass der Strom nicht weiter fließen kann, dann ist die Lampe ausgeschaltet.
  • Wird nun einer der beiden Schalter umgeschaltet, bewirkt dies, dass der Stromkreis geschlossen wird, weil nun der Strom auch zum Ausgang des zweiten Wechselschalters gelangen kann. Der Stromkreis ist angeschlossen und die Lampe beginnt zu leuchten.
  • Egal, welcher der beiden Wechselschalter betätigt wird, die Lampe wird immer entweder eingeschaltet oder ausgeschaltet. Das Licht kann also auch beispielsweise an einem Schalter eingeschaltet werden, um es am anderen Schalter der auszuschalten. Genau dies ist auch der Sinn und Zweck einer Wechselschaltung.
  • Etwas komplizierter wird es hingegen, wenn das Licht von mehr als zwei Schaltern geschaltet werden soll. Hier kommt eine andere ähnliche Schaltung zum Einsatz. Bei dieser handelt es sich um die sogenannte Kreuzschaltung. Bei dieser Schaltung kommen neben zwei Wechselschaltern oder Umschaltern sogenannte Kreuzschalter zum Einsatz. Für jeden zusätzlichen Schalter wird ein solcher Kreuzschalter benötigt.
  • Diese Schalter werden dann zusätzlich zu den beiden Umschaltern in die Wechselschaltung eingebaut. Allerdings sind diese Kreuzschalter etwas seltener und auch teurer als normale Wechselschalter.

Kommentare