Foto: Shutterstock.com

Schrauben aufbohren? - So wird´s gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Wenn alle anderen Mittel versagt haben, hilft nur noch eines: Die Schraube muss ausgebohrt werden!

Schraube locker? Schön wär´s! Doch leider haben manche Schrauben die nervige Eigenschaft, festzurosten, abzubrechen oder durchzudrehen, und dann wird es knifflig, sie wieder aus ihrem Gewinde zu bekommen. Wenn alle anderen Mittel versagt haben, hilft nur noch eines: Die Schraube muss ausgebohrt werden!

  • Bei allen Arbeiten entsprechende Sicherheitsvorkehrungen einhalten. Schutzbrille tragen!
  • Der Durchmesser des Bohrers muss minimal kleiner sein, als die heraus zu bohrende Schraube.
  • Oft muss nach dem Ausbohren einer Schraube das Gewinde nachgeschnitten werden.
  • Das Ausbohren einer Schraube ist handwerklich anspruchsvoll und sollte immer nur das letzte Mittel der Wahl sein, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Darum vorher gut überlegen!

  • Körner
  • Zentrierbohrer
  • Spiralbohrer
  • eventuell Gewindeschneider

  1. Mit einem spitzen Körner die Schraube mittig ankörnen. Dies erfordert viel Geschick, vor allem, wenn die Schraube nicht senkrecht im Gewinde steckt, sondern schräg verkantet ist!
  2. Mit einem Zentrierbohrer die Schraube an der Körnung vorsichtig anbohren. Dabei die Bohrmaschine unbedingt exakt senkrecht halten. 
  3. Mit einem Spiralbohrer jetzt behutsam die Schraube weiter ausbohren. Ziel ist es, die Schraube möglichst weit auszuhöhlen, ohne das Gewinde zu beschädigen!
  4. Jetzt können die Schraubenreste aus dem Gewinde entfernt werden.
  5. Ist das Gewinde doch beschädigt worden, muss es mit einem Gewindeschneider nachgeschliffen werden.
  6. Alternativ-Methoden zum Ausbohren einer Schraube sind das Ausdrehen mit Hilfe eines Linksdrehers (Schraubenausdrehers) oder das Dremeln eines Schlitzes (falls die Schraube ein wenig herausragt), um sie dann mit einem Schlitzschraubendreher zu lösen.

Kommentare