Foto: Shutterstock.com

Silberbesteck kaufen - Worauf sollte man achten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Aber natürlich hat sich auch beim Silberbesteck viel verändert und moderne Bestecke sind mittlerweil

Silberbesteck war und ist etwas Besonderes, es gibt dem gedeckten Tisch eine edle Note und macht feierliche Anlässe noch ein wenig feierlicher. Außerdem ist Silberbesteck auch eine sichere Wertanlage und gerade in unserer Zeit deshalb wieder besonders begehrt. Aber natürlich hat sich auch beim Silberbesteck viel verändert und moderne Bestecke sind mittlerweile auch tauglich für den Alltag.

Hilfreiche Hinweise

Formschönes und doch pflegeleichtes Silberbesteck, geht das?

  • Modernes Silberbesteck ist heute oft aus 925er Sterlingsilber.
  • Es hat gegenüber reinen Silber eine größere Härte und läuft fast nicht an. Allerdings hat es durch die Beimischung von 7,5 Prozent anderen Metallen, meist Kupfer, einen ganz leichten Rotstich, den ein Laie aber kaum bemerkt.
  • Dafür hat man aber den Vorteil, nicht mehrmals jährlich mit viel Mühe sein Besteck putzen zu müssen.
  • Manche Besteckhersteller bringen auf das Sterlingsilber noch zusätzlich eine Schicht reines Silber auf, damit das Besteck auch tatsächlich silbrig glänzt.
  • Diese Bestecke sind entsprechend teurer und laufen auch mehr an, weil reines Silber durch eine chemische Reaktion mit der Zeit eine dunkle Patina bekommt.
  • Aber auch das Putzen von Silber ist heute kein Problem mehr. Es genügt eine Schüssel mit warmen Salzwasser, dem etwas Alufolie beigegeben wird.
  • Diese Mischung löst die Patina ganz schnell auf. Nun abtrocknen und etwas nachpolieren und das Besteck ist wie neu.
  • Es gibt auch spezielle Silberputzmittel im Handel, scharfe Reiniger sollten gemieden werden, sie können das Silber zerkratzen.

Wie lässt sich Silberbesteck erkennen?

  • Ob es sich tatsächlich um Silberbesteck handelt, lässt sich an dem aufgebrachten Stempel erkennen.
  • Deutsche Hersteller verwenden einen Stempel mit einem Halbmond als Symbol für Silber, dem jeweiligen Herstellerzeichen und der Angabe des Feingehaltes an Silber.
  • Nur am Gewicht oder der Farbe lässt es sich nicht erkennen, auch Edelstahlbesteck ist nicht leichter und es gibt auch hart-versilbertes Besteck zum Beispiel aus Cromargan oder Neusilber (aus Kupfer, Zink und Nickel), auf das nur eine hauchdünne Silberschicht aufgebracht ist.
  • Hart-versilbert werden heute aus Kostengründen sehr oft zum Silberbesteck passende Schüsseln, Anrichte-Platten und ähnliches.
  • Auch die Hartversilberung von Besteck wird auf den Teilen mit einer Zahl angegeben.
  • Sie entspricht dem Silberanteil einer definierten Fläche bei je 12 Löffeln und Gabeln.
  • Eine 90er Auflage entspricht 90 Gramm Silber auf 12 Besteckteilen usw.

Kommentare