Foto: Shutterstock.com

Silikonfuge entfernen und ersetzen? - So geht’s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Schimmlige oder poröse Silikonfugen machen unsere Bäder unansehnlich und verbreiten Keime.
Doch alte Fugen lassen sich gut selbst ersetzen.

  • Nimm dir Zeit bei der Arbeit, wird die Fuge nicht sorgfältig eingebracht, löst sie sich oder ist nicht dicht. Dann muss bald wieder erneuert werden.
  • Die neue Fuge sollte höchstens 1 cm breit sein, sonst verliert sie an Elastizität und reißt. 
  • An den Fugen sollte stehende Feuchtigkeit vermieden werden.
  • Nach dem Duschen also kurz über die Fugen wischen, so trocknen sie schneller und bleiben lang erhalten.

  • Silikonentferner
  • Reinigungsmittel oder Alkohol
  • Silikon
  • Handpresse
  • Kreppband
  • Teelöffel oder spezielles Abziehwerkzeug
  • ggf. ein Tropfen Spülmittel

  1. Am besten arbeitest Du mit Handschuhen und lüftest den Raum gut. Silikondämpfe sind unangenehm und können die Atemwege reizen.
  2. Mit einem scharfen Cuttermesser oder speziell erhältlichen Ziehklingen wird die alte Fuge entfernt. Vorsicht, dass die Klinge nicht abrutscht!
  3. Für die Reste benötigst Du einen speziellen Silikonentferner. Dieser wird mit einem mitgelieferten Pinsel dünn aufgetragen oder aufgesprüht und löst die letzten Silikonspuren zuverlässig.
  4. Nach der angegebenen Wartezeit kannst Du dann das gelöste Silikon abschaben. Vielleicht muss die Behandlung wiederholt werden.
  5. Mit einem Badreiniger oder Alkohol wird nun der Bereich rund um die neue Fuge gründlich gereinigt und abgetrocknet. Nur auf fett- und staubfreiem Untergrund haftet das Silikon.
  6. Mit Kreppband klebst Du die Fuge jetzt in der gewünschten Breite an beiden Seiten ab.
  7. Nun wird das neue Silikon eingebracht. Dafür legst Du die Kartusche in die Handpresse, schneidest die Tülle am besten leicht schräg ab und presst das Material langsam in die gesamte Fuge.
  8. Zum Schluss wird mit einem speziellen Werkzeug oder einem Teelöffel die Fuge abgezogen und so in die Zwischenräume gedrückt. Mit etwas Spülmittel auf dem Werkzeug bleibt nichts kleben..
  9. Nun ziehst Du das Kreppband ab, lässt das Silikon gut trocknen und bist schon fertig!

Kommentare