Foto: Shutterstock.com

Solaranlage zuhause anbringen? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Immer mehr Menschen steigen auf Solarstrom um, eine umweltfreundliche und auf Dauer günstigere ...

Immer mehr Menschen steigen auf Solarstrom um, eine umweltfreundliche und auf Dauer günstigere Methode Strom zu gewinnen, denn, auch wenn Solaranlagen in der Anschaffung meist relativ teuer sind, spart man längerfristig Geld, da keine lästigen Stromrechnungen eintrudeln. Auch eine Kombination aus Solarstrom und dem herkömmlichen Stromanbietern ist möglich, um Kosten zu sparen. Was braucht man für eine Solaranlage zuhause?

  • Solarkollektoren
  • Rahmen für die Kollektoren
  • Wechselrichter
  • Speichermedium
  • Verbindungskabeln

Wichtige Hinweise

  • Informieren Sie sich genau über die unterschiedlichen Anbieter in ihrer Umgebung und deren Preise, denn die Kosten variieren enorm.
  • Überlegen Sie sich genau, wo Sie die Anlage anbringen wollen, um die Sonnenstrahlung optimal zu nutzen und trotzdem ästhetischen Ansprüchen gerecht zu werden.
  • Sind Sie ein guter Handwerker? Dann können Sie ihre Anlage auch selbst anbringen und sparen dabei viel Geld.
  • Die mit dem Solargenerator verbundenen Solarzellen müssen in ihren Rahmen am Dach angebracht werden.
  • Der Solargenerator erzeugt Gleichstrom, der für den Haushalt nicht geeignet ist, deswegen wird ein Wechselrichter benötigt, der den Strom in Wechselstrom umwandelt.
  • Um den Strom zu speichern wird ein Speichermedium benötigt.
  • In Europa ist es üblich, dafür das allgemeine Stromnetz zu verwenden, daher wird ein Stromzähler installiert, um zu messen, wieviel Strom die Solaranlage einbringt, denn der Hauseigentümer verkauft den Strom praktisch an den allgemeinen Stromanbieter und bekommt dafür eine Gutschrift.
  • Ist, so wie in manchen Ländern üblich, kein öffentliches Stromnetz vorhanden, so wird der Strom in Solarbatterien gespeichert.

Kommentare