Foto: Shutterstock.com

Spinnenabwehr in der Wohnung - Möglichkeiten und Tipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Spinnen krabbeln durch die engsten Ritzen, und lassen sich nicht immer abhalten.

Spinnen tauchen immer dann auf, wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann. Auch die Orte und Stellen, an denen die Krabbeltiere dann sitzen, sind nicht immer die Besten. Da Spinnen auch die kleinsten Schlupfwinkel nutzen, wird es nie ganz möglich sein, diese komplett fernzuhalten oder bis auf das letzte Exemplar effektiv zu vertreiben.

  • Fliegenfenster
  • Silikon
  • Klebeband
  • Elektronischer Insektenvernichter
  • Lavendel

Hilfreiche Tipps

Fernhalten ist die beste Lösung

  • Die beste Möglichkeit, möglichst viele Spinnen aus der Wohnung fernzuhalten, sind Insektenschutzgitter oder Fliegengitter. Diese können Sie mit Klettband ganz einfach an jedem Fenster anbringen. Egal wann und wie lange Sie die Fenster danach öffnen, kann keine Spinne mehr in die Wohnung krabbeln.
  • Da Spinnen aber nicht nur den Weg durch die Fenster nehmen, sondern durch jede kleine Ritze schlüpfen können, sollten Sie sich auf die Suche nach offensichtlich undichten Stellen machen, und diese abdichten. Je nachdem, wie groß der Spalt ist, haben Sie dazu verschiedene Möglichkeiten.

Ritzen richtig abdichten

  • Schmale Ritzen und Fugen an Festern oder anderen festen Stellen können Sie sehr schnell und auch leicht mit Silkon abdichten. Sind auch die Türen undicht, dann sollten Sie ein Dichtungsband zum Kleben verwenden und anschließend kontrollieren, ob Sie noch mit einem Blatt Papier hindurch kommen. Wenn nicht, dann ist es dicht genug.
  • Ist der Türschlitz im unteren Bereich undicht, dann bleiben Ihnen eigentlich nur die sogenannten Zugluftstopper. Sie können diese aus dichtem Filz im Handel kaufen, und sollten dann an der Außenseite und an der Innenseite der Tür jeweils einen Stopper anbringen.

Insektenvertreiber für die Steckdose

  • Im Handel gibt es auch Insektenvertreiber, die nicht nur Mücken oder Fliegen vertreiben, sondern mit denen man auch gegen Spinnen vorgehen kann. Je nachdem, welches Modell Sie kaufen, arbeiten diese mit einem Duftstoff, mit UV-Licht und Elektroden oder mit Ultraschall.
  • Es kann aber auch helfen, wenn Sie regelmäßig etwas Lavendelöl in der Wohnung verteilen, und das Öl auch an die Türschwellen streichen. Lavendel hat einen abschreckenden Geruch und kann durchaus Erfolge bringen, wenn Sie die Spinnen fernhalten möchten.
  • Spinnen werden auch oft von üblen Gerüchen angezogen. Deswegen sollten Sie es gerade im Sommer vermeiden, die Müllbehälter in der Küche richtig voll zu machen. Biomüll und muffig riechender Restabfall kann für Spinnen eine gewisse Anziehung haben. Deswegen sollten Sie die Behälter immer gut verschließen und regelmäßig leeren.
  • Nutzen Sie zusätzlich ein spezielles Deo für Mülleimer und kontrollieren Sie immer wieder, ob sich in der Zwischenzeit irgendwo eine Spinne bei Ihnen breitgemacht hat. Die kleinen Tiere, die meist an der Decke hängen, warten übrigens auf größere Spinnen, denn diese fangen sie ein und wickeln sie in einem Netz ein.

Kommentare