Foto: Shutterstock.com

Steckdose selbst erneuern? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Selbst ist den Mann (oder die Frau) lautet die Devise.
Man braucht sich ja nur in Baumärkten umzuschauen, was da alles für den Heimwerker feilgeboten wird, und das quer durch alle Berufssparten. Vom Maurer, über Maler, Gärtner, Klempner - bis hin zum Elektroinstallateur. Die Arbeiten einiger Berufssparten selber zu machen, z.B. Malerarbeiten ist nicht allzu gefährlich, wenn man sichere Leitern und Tritte benutzt, ansonsten kann aufgrund fehlenden Fachwissens bestenfalls das Arbeitsergebnis weniger schön ausfallen. Anders sieht das z.B. bei der Elektroinstallation aus. Wird das nicht sachgerecht gemacht, können schwere Unfälle oder Brände die Folge sein.

  • Elektroistallation nur dann selber durchführen, wenn man die notwendigen Fachkenntnisse hat. Fehlerhafte Elektroinstallationen können zu schweren Unfällen und Bränden führen.
  • Steckdosen nie überlasten. Nie zu viele Verbraucher mit hoher Leistungsaufnahme an einer Steckdose anschließen.
  • Bei empfindlichen Verbrauchern wie PC, Fernseher,etc. eine Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz dazwischen setzen.
  • Keine Steckdosen an nur zweiadrigen Leitungen anschließen, der Schutzleiter ist laut VDE- Bestimmungen zwingend vorgeschrieben.
  • Nie den Nulleiter mit dem Schutzkontakt überbrücken.
  • Sind nur zweiadrige Leitungen vorhanden, müssen diese durch dreiadrige Leitungen mit Schutzleiter ersetzt werden.

  • Kunststoffschutzdose, Steckdose mit Abdeckung, Kenntnisse über die farbliche Kennzeichnung der einzelnen Adern.

  1. Als erstes, die Sicherung, über die die auszuwechselnde Steckdose versorgt wird, ausschalten.
  2. Mit einem Spannungsprüfer feststellen, ob sie auch wirklich spannungsfrei ist, man könnte ja versehentlich die verkehrte Sicherung herausgedreht haben.
  3. Steckdosenabdeckung entfernen. Ist nur die Abdeckung defekt, etwa zerbrochen, braucht auch nur die ersetzt werden.
  4. Das eigentliche Anschlusselement abklemmen und entfernen.
  5. Das neue Anschlusselement darf nicht direkt in die Wand eingesetzt werden, sofern die Steckdose in die Wand eingelassen ist.
  6. Vorher muss noch eine Schutzdose aus Kunststoff eingesetzt werden, dort hinein kommt erst das Anschlusselement.
  7. Die Leitung besteht aus drei Adern: Braun oder schwarz: Spannung führende Phase, blau: Nulleiter, führt keine Spannung gegen Erde, gelb-grün: Schutzleiter, Masseanschluss, soll bei einem Gehäuseschluss den Strom in die Erde ableiten und die Sicherung ausschalten.
  8. Den grün-gelben Schutzleiter an den Bügel mit den Schutzkontakten anschließen, Schräubchen richtig festziehen.
  9. Darauf achten, dass der Schutzleiter immer ein bisschen länger ist, als die beiden anderen Adern.
  10. Die braune und blaue Ader an je eine der beiden Buchsen anschließen, darauf achten, das die Schräubchen der Anschlussklemme richtig festgezogen sind, ein Wackelkontakt würde zu einer Erhitzung und zum Schwelbrand führen.
  11. Dass das Anschlusselement mit den angeschlossenen Adern in die in die Wand eingelassene Schutzdose aus Kunststoff einsetzen und mit Dübeln und Schrauben befestigen.
  12. Darauf achten, dass die Adern dabei nicht eingeklemmt oder gequetscht werden.
  13. Nun die Steckdosenabdeckung anschrauben. Sind Kinder im Hause, so sollte man unbedingt eine Abdeckung mit Kindersicherung wählen.
  14. So können die Kinder keine spitzen Gegenstände in die Dose stecken und womöglich einen elektrischen Schlag bekommen.

Kommentare