Foto: Shutterstock.com

Thermografie - Was ist das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Unter dem Begriff "Thermografie" wird ein Wärmebildverfahren verstanden.

Unter dem Begriff "Thermografie" wird ein Wärmebildverfahren verstanden, dass zur Qualitätskontrolle von Wärmedämmungen an Gebäuden eingesetzt wird. Mit dem thermografischen Verfahren kann man nicht nur, vor einer Renovierung mögliche Mängel feststellen bzw. ausschließen, sondern auch laufend Qualitätskontrollen durchführen lassen, um zielgerichtet zu sanieren. Langfristig gesehen, kann einem dieses Verfahren viel Geld sparen, da sich Heizkosten im Idealfall bis zu 40% reduzieren lassen. Alles rund um die  thermografische Messung und wie du damit Heizkosten sparen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

  • Thermografie-Messungen sind vor allem vor der Renovierung des neuen Zuhauses zu empfehlen, da man langfristig Kosten einspart.
  • Es gibt mehrere Anbieter, die eine Thermografie durchführen.
  • Mir persönlich war dabei ein reibungsloser,organisatorischer Ablauf des Verfahrens wichtig, sowie auch die fachliche Kompetenz der ExpertInnen.
  • Wirklich gute Erfahrungen habe ich dabei mit der EVN gemacht, die immer wieder Aktionen anbietet, bei denen man sogar, bei der Durchführung der Thermografie-Messung selbst, noch Kosten sparen kann.
  • Die Infrarotaufnahmen müssen dabei auch dem Leihen, Wärmeverluste deutlich erkennbar machen.
  • Das Verfahren selbst verursacht dem Kunden keinerlei bauliche Vorbereitungen und erfordert so keine Veränderungen vor der Durchführung.

  • Durchführung der Thermografie durch ExpertInnen
  • ExpertInnen liefern eine umfassende Analyse der Thermografie-Messung, Sanierungsempfehlungen und eine Auflistung der möglichen Einsparungen

So funktioniert eine thermografische Messung

  1. Eine Thermo-Kamera erkennt mit Hilfe von Infrarot-Licht verschiedene Oberflächentemperaturen und stellt diese transformiert in Farben dar.
  2. ExpertInnen erstellen Live-Thermografie-Bilder in ihrer Anwesenheit.
  3. ExpertInnen sollten das gesamte Gelände bzw. Gebäude begehen, um die Qualität der Messung gewährleisten zu können.
  4. Thermografie-Messungen werden im Winter durchgeführt (auf Grund der notwendigen Differenz von Raum-und Außentemperatur von mindestens 15 Crad Celsius).
  5. Thermografie-Messungen können nur in der Nacht durchgeführt werden.
  6. Das Ergebnis dieser Untersuchung nennt sich Thermogramm und sollte alle möglichen Mängel deutlich aufzeigen.
  7. Mit Hilfe des Ergebnisses sollte es möglich sein, zielgerichtet zu sanieren  - da die Thermografie-Messung sogar Lecks in Heizungsrohren etc. aufspüren kann.
  8. Dann heißt es "Planen" und eventuell auch selber "Zupacken" - Wichtig ist hier, weise zu differenzieren, wofür du Fachkräfte beauftragen möchtest und was du eventuell selber machen kannst (um so auch dabei Kosten einzusparen).
  9. Langfristig kann man mit der Sanierung meist bis zu 40 %  der Heizkosten einsparen und gleichzeitig die Umwelt schonen!

Kommentare