Foto: Shutterstock.com

Treppenknarren? - Tipps gegen störende Geräusche

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Deine Nachbarn wachen bei jedem Treppengang auf?
Um Ärger zu vermeiden hier ein paar nützliche Tipps.

Zunächst zur Ursache der störenden Geräusche: Treppen knarren, weil Bauteile aneinander reiben. Dabei entstehen Reibungsgeräusche. Es sind somit die Wangen, Tritte oder Stellbretter die bei Bewegung das unangenehme Knarren verursachen.

Ergo: a) Die Bauteile dürfen sich nicht bewegen, oder b) sie müssen - wie bei Eurer Fahrradkette - geschmiert werden.

  1. Zur ersten Maßnahme: Steift die Treppe aus. Prüft, ob Stellbretter und Tritte fest miteinander verbunden sind. Ist das nicht der Fall, verschraubt oder verkeilt sie miteinander. Idealerweise gebt Ihr zusätzlich Leim an.
  2. Wenn das noch nicht geholfen hat, sorgt dafür, daß die Trittstufen nicht in oder an den Wangen reiben. Dafür schlagt Ihr an der Unterseite des Trittes Holzkeile in den Spalt zwischen Tritt und Trittstufenloch. 
  3. Den überstehenden Teil des Keils stecht Ihr mit einem scharfen Beitel ab. Mit der Säge geht es natürlich auch. 
  4. Passt aber auf, daß Ihr den Tritt dann nicht beschädigt. Nun sind Stellbretter und Trittstufen fest miteinander verbunden und die Tritte wackeln nicht mehr in den Trittstufenlöchern. 
  5. Meist ist das Problem damit schon gelöst. Es ist aber immer noch möglich, daß sich die Tritte unter Last durchbiegen und nach wie vor knarren. Denn beim Durchbiegen - Ihr ahnt es - reiben die Tritte in den Trittstufenlöchern. 
  6. Darum muß die Trittstufe ausgesteift werden. Am einfachsten geht das, indem Ihr von unten ein Kantholz, zum Beispiel aus Buche, an den Tritt schraubt. Es sollte mindest 40 mm hoch sein. Auch hier gilt: Zusätzlich verleimt steift besser aus.
  7. Und nun zum schmieren der Fahrradkette ... sorry, Treppe: Das Prinzip ist aber das Gleiche. Bei Reibung entstehen Geräusche. Schmieren mindert die Reibung und somit das lästige Knarren. 
  8. Bei einer Treppe geht das am besten mit Wachs oder Kernseife. Bringt das Wachs mit einem dünnen Blech oder Furnierstück auf den betroffenen Flächen auf. 
  9. Sind die Spalte zu klein, muß das Wachs eingeblasen werden. Dafür braucht Ihr aber eine Spezialfirme, eventuell kann Euch der örtliche Treppenbauer helfen.
  10. So, nun hoffe ich, Euch geholfen zu haben und wünsche viel Spass beim Handwerken. Und wenn Ihr keine klassisch gestemmte Holztreppe habt: Schrauben nachziehen. Oder dem Nachbarn eine gute Flasche Roten vorbeibringen.

Kommentare