Foto: Shutterstock.com

Warum Sie unbedingt über einen Heizungswechsel nachdenken sollten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Ein Heizungswechseln kann in der heutigen Zeit essentiell sein, um Energie zu sparen.

Ein Heizungswechseln kann in der heutigen Zeit essentiell sein. Je nach Alter und Art der im Haus installierten Heizung, kann diese deutlich mehr Energie verbrauchen als heutige Systeme. Daher ist ein Heizungswechsel vor allem wirtschaftlich gesehen ein sehr wichtiges Vorhaben und wird sich in der Zukunft auszahlen.

Vorteile eines Heizungswechsels

  • Unter Umständen deutliche Senkung der Energiekosten
  • Anpassung an heutige Sicherheitsstandards
  • Anpassung an heutige Komfortstandards (z.B. elektronische Termostate)
  • Mehr Platz im Keller (Wenn die Heizung weniger oder anderes Material benötigt)

Ein Heizungstausch zahlt sich aus

  • Ein Heizungswechsel zahlt sich in vielen Fällen aus, vor allem dann, wenn die im Haus installierte Anlage über 10 oder 20 Jahre alt ist. Die Technik verändert und modernisiert sich in hoher Geschwindigkeit und in den letzten Jahren hat sich viel bei dem Energieverbrauch getan.
  • Nicht zuletzt ist das auf die Umweltsituation zurückzuführen, denn in der heutigen Zeit ist ein sparsamer und effizienter Umgang mit Ressourcen sehr wichtig. Aus diesem Grund sind die heutigen Heizungssysteme immer mehr auf Effizienz und geringen Energieverbrauch ausgelegt.
  • Es kommen Materialien und Technologien zum Einsatz, die früher noch nicht so weit entwickelt waren und den Energieverbrauch deutlich senken. Als Beispiel hierfür können beim Heizungstausch die Heizrohre gedämmt werden. Heizrohre verlaufen im Haus auch durch kühlere Räume und können das Heizmaterial abkühlen, daher empfiehlt sich eine Dämmung der Heizrohre mit Mineralwolle oder Weichschaum. 
  • Der Effekt, die Heizrohre sind isoliert, kühlen von innen nicht so stark ab und das Heizmaterial kann mit minimalem Wärmeverlust dort ankommen, wo es benötigt wird. Elektronische Termostate sind eine weitere Hilfe zur Senkung der Energie. Sie verfügen über eine Temperaturgenaue Regulation der Heizung und über einen Timer, sodass die Heizung in der Nacht oder während man draußen ist auf minimaler Stufe arbeiten kann und sich 20 Minuten vor der Besetzung eines Raums aktivieren kann. Dies ist eine sehr effiziente Methode, Heizenergie zu sparen. 

Heute verfügbare Heizsysteme

Die Wahl an heute verfügbaren Heizsystemen ist umfangreich und jede Art hat ihre Vor- und Nachteile. Daher ist eine Beratung mit einem Experten empfehlenswert, der sich genau mit dem Thema auskennt. Das Haus kann heute mit Erdöl, Erdgas, Öl, Holz, Solar oder Strom beheizt werden.

Erdöl und Erdgas sind weiterhin beliebte Heizsysteme und können mit einer modernen Heizanlage deutlich effektiver genutzt werden. Allerdings werden die Preise für diese fossile Energie immer höher und das Heizmaterial erfordert hohen Lagerbedarf. 

Holz in Form von Pellets beispielsweise ist ein teuer zu installierendes System, die Energiekosten sind aber ziemlich niedrig und das Einsparpotenzial ziemlich hoch. Ebenso sind die Umweltausstöße niedrig, da Holz Co2 neutral verbrannt wird. Lediglich die Herstellung der Pellets oder anderen Formen von Holz kostet Energie.

Genauso wie Holz, ist auch Solarenergie ein in der Anschaffung teures Heizsystem, allerdings ist auch hier das Einsparpotenzial hoch und die Umweltausstöße sehr niedrig. Auch im Winter kann mit einer Solaranlage geheizt werden, sofern große Tanks im Haus installiert sind, in denen die gewonnene Energie gespeichert werden kann. Die Lagerhaltungskosten sind bei diesem System hoch.

Mit Strom zu Heizen ist auch eine Möglichkeit. Etwa mit einer Wärmepumpe oder Nachtspeicher. Diese Systeme verbrauchen aber teuren Strom als Energie und sind haben kein hohes Einsparpotenzial. Mit Optimierungen kann zwar nachgeholfen werden, aber die dieses System gleichauf mit den anderen Systemen ist, bleibt fraglich. Ein Vorteil ist der schonende Umgang mit der Umwelt.

Installation von neuen Heizsystemen

Die neuen Heizsysteme müssen auch installiert werden. Am besten werden diese von Profis installiert, die sich genau mit dem System auskennen und es auf niedrige Energiekosten und langer Haltbarkeit hin optimieren. Die Heizung sollte ja eine lange Zeit problemlos funktionieren, den neuesten Standards entsprechen und wenig verbrauchen. Vor dem Wechsel ist eine Beratung mit der Firma nötig, außerdem sollten unabhängige Quellen bezogen werden, damit keine einseitigen Informationen dem Heizungstausch im Wege stehen. 

 

Kommentare