Foto: Shutterstock.com

Webern lernen? - Das musst du wissen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:14
Weben gehört zu einer der Handarbeiten, welchen bereits Kinder erlernen können.

Weben gehört zu einer der Handarbeiten, welchen bereits Kinder erlernen können, die großen Spaß macht, ein Zeitvertreib ist und womit sich tolle Sachen herstellen lassen. Wir erklären dir, wie auch du weben kannst und was du dafür benötigst.

Tipps:

  • Wenn du mal größere Sachen, wie Teppiche oder Decken aber auch kleine Sachen weben möchtest, solltest du generell zu einem großen Webrahmen greifen, da mit dem beides möglich ist.
  • Für etwas mehr Vielfalt, solltest du verschieden farbige Wolle nehmen und auch einzeln Perle aufspannen.
  • Neben einem Webrahmen lässt sich auch auf Pappe weben, indem man die Längsfäden um Einkerbungen spannt.

  • Faden (Wolle, Schnur etc.)
  • Fester Häkelgarn zum Einspannen des Rahmens
  • Webrahmen
  • Webkamm

Webern lernen

Vorbereitungen

  1. Als aller erstes müssen Fäden in der Länge in den Rahmen gespannt werden.
  2. Am besten eignen sich dafür starker Häkelgarn, da dieser robust und dennoch weich ist.

Das Weben

  1. Zunächst fädelst du einen sehr langen Wollfaden in die Webnadel ein.
  2. Das Ende dieses Wollfadens knotest du an den ersten vorher eingespannten langen Häkelgarn-Faden.
  3. Nun beginnst du damit mit der Webnadel zunächst seitlich über den ersten Faden, dann unter den Zweiten, wieder über den Dritten, immer abwechselnd drunter und drüber zu gehen, bis du das Ende erreicht hast.
  4. Dann spannst du den Wollfaden gut und gehst auf gleiche Weise wieder zurück.
  5. Danach nimmst du dir den Webkamm und kämmst damit einmal entlang der senkrechten Fäden die Wolle fest zusammen.
  6. Du verfährst so weiter, bis du den gesamten Rahmen, oder so viel wie benötigt fertig gewebt hast.
  7. Wenn mehr Faden benötigt wird, diesen einfach am Ende des vorherigen knoten.

Fertigstellen

  1. Nun werden die senkrechten Fäden gelöst dun hinter dem gewebten mit Nadeln zusammengesteckt, damit alles hält.
  2. Das fertige Kunstwerk kann so bleiben oder man näht daraus z.B. eine Tasche.

Kommentare