Foto: Shutterstock.com

Welche Körnung von Schleifpapier für welchen Anlass?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Schleifpapier wird nach Körnung unterschieden, also nach der Größe der "Sandkörner".

Schleifpapier ist in fast jedem Haushalt vorhanden, und wird auch für allerlei kleine Reparaturen und Basteleien verwendet. Ob es einfach nur für den Handgebrauch bestimmt ist, oder in speziellen Scheiben für maschinelles schleifen, hängt ganz davon ab, ob Sie ein Heimwerker sind, der Schleifmaschinen mit elektrischem Antrieb kauft, oder nur ab und an eine Kleinigkeit erledigen wollen, für die dies nicht von Nöten ist. 

Schleifpapier wird nach Körnung unterschieden, also nach der Größe der "Sandkörner", die auf das Papier aufgeklebt sind. Die verschiedene Größe bewirkt, dass man unterschiedliche "Kratzer" damit machen kann, je nachdem, was man erreichen möchte.

  1. Haben Sie beispielsweise in Holz eine kleine Schramme, die weggeschliffen werden soll, muss ganz feines Papier (ca. Größe 20) gewählt werden, um die Holzoberfläche nicht unnötig aufzurauhen. 
  2. Wollen Sie erreichen, dass das Holz rauh wird, damit eine Farbschicht gut hält, ist eine mittlere Körnung ideal. (hier kann etwa 200 auf dem Papier stehen)
  3. Aber wenn Sie einen alten Anstrich entfernen wollen, eventuell beim Restaurieren alter Möbel etc., dann ist zunächst ein grobes Sandpapier (bis 600) angezeigt, wobei man dann noch mit feinerem und schließlich mit ganz feinem nach arbeiten sollte. 
  4. Die Sandpapierkörnungen sind aufgedruckt, wenn Sie ein solches im Baumarkt erwerben wollen. Sie können auch ein Sortiment kaufen, in dem von verschiedenen Papieren einige enthalten sind.

Kommentare