Foto: Shutterstock.com

Wie bohrt man Fliesen ohne diese zu beschädigen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Dieses Problem hat wohl jeder Heimwerker schon einmal gehabt!

Ein neues Utensil oder eine neue Armatur soll in Küche oder Bad aufgehängt werden. Allerdings sind hier Wände und Flächen zu einem überwiegenden Teil gefliest, was je nach Fliesengröße und -anordnung zur Hürde werden kann. Wenn die Fliesen zu groß sind, ist es nicht möglich in die Fugen zu bohren, um die optimalen Befestigungspunkte zu erreichen.
In dieser Anleitung wird kurz und prägnant erklärt, wie eine Bohrung in die Fliesenfläche anzubringen ist.

  • Als erstes muss, wie vor jeder anderer Bohrung auch, überprüft werden, ob an der gewünschten Bohrstelle Leitungen (Wasser, Strom) verlaufen.
  • In neueren Wohnungen sind diese immer rechtwinklig, waagrecht und senkrecht verlegt und laufen normalerweise knapp unter der Decke oder knapp oberhalb des Fußbodens.
  • Allerdings kann es auch vorkommen (oft in älteren Räumlichkeiten), dass diese Regeln nicht eingehalten wurden. Dann ist Vorsicht geboten und ein Leitungssuchgerät empfehlenswert.

  • Bohrmaschine
  • Steinbohrer in verschiedenen Größen
  • Klebeband (z.B.: Isoliertape, Kreppband, Panzertape)

  1. gewünschte Bohrstelle auf der Fliese mit einem Stück Klebeband überkleben und Bohrstelle auf dem Tape mit einem Stift anzeichnen
  2. Bohrer (ohne Bohrmaschine) auf der Markierung ansetzen und mit einem Hammer die Stelle ankörnen (einige mittelschwere Hammerschlägegenügen, es muss nur die oberste Schicht und damit die Oberflächenspannung der Fliese gebrochen werden)
  3. Bohrer (kleiner als letztendlich gewünschtes Loch) in die Bohrmaschine einspannen und Loch durch das Tape hindurch bohren (Bohrmaschine nur auf "Bohren" stellen, nicht auf "Schlagbohren"!)
  4. nun zum Dübel passenden Bohrer wählen und das endgültige Loch bohren
  5. Tape entfernen - fertig!

Kommentare