Foto: Shutterstock.com

Wie entfernt man Tapete?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Wollen Sie renovieren oder haben einfach nur Lust, das Aussehen Ihrer Räume zu verändern?
Kein Problem – denn wer seine Wände nicht einfach nur neu streichen möchte, der kann ganz einfach die alten Tapeten entfernen, um neue aufzubringen. Auch wenn Sie bisher wenig oder noch gar keine Erfahrungen im Tapezieren haben, werden Ihnen diese Arbeiten gelingen, wenn sie bestimmte Arbeitschritte einhalten.

  • Da sich in Räumen normalerweise elektrische Anlagen in Form von Schaltern und Steckdosen befinden, ist hier besondere Vorsicht geboten, um eine eventuelle Gefährdung durch Strom auszuschließen. 
  • Überkleben Sie hierzu einfach die Schalter oder Steckdosen mit einem breiten Klebeband oder schalten Sie den Strom in dem betreffenden Raum ganz ab. 
  • Um Unfälle zu vermeiden, achten Sie zusätzlich auf einen festen Stand, indem Sie beim Ablösen der Tapete eine Leiter oder einen Tritt verwenden.

  • Abdeckfolie und alte Zeitungen
  • Nadelwalze
  • Quast
  • Eimer
  • Leiter oder stabilen Tritt 
  • einen herkömmlichen Spachtel (etwa 5 cm breit)
  • Klebeband (etwa 5 cm breit)

  1. Zuerst sollten Sie den Raum an der Wandseite entlang gut mit einer Folie abdecken, um Verschmutzungen des Fußbodens durch herabfallende Farb- oder Tapetenreste zu vermeiden. Zudem ist es hilfreich alte Zeitungen auszulegen, die das herunterlaufende Wasser aufnehmen.
  2. Lose sitzende Tapetenstücke können Sie jetzt schon durch Abziehen entfernen. Hilfreich kann es hierbei sein, an Nähten bzw. Übergängen zu beginnen. Nehmen Sie nun die Nadelwalze und perforieren damit die noch festsitzenden Tapetenreste. Die feinen Löcher ermöglichen das Eindringen des Wassers in die Tapete, um sie dann leichter ablösen zu können. 
  3. Füllen Sie nun den Eimer etwa halb voll mit lauwarmem Wasser und befeuchten mit Hilfe des Quasts die Tapete. Geben sie dem Wasser noch ein wenig Essig hinzu und Sie erhalten einen guten Tapetenlöser, mit dem die Arbeit noch schneller vorangeht. 
  4. Gut durchgefeuchtet können Sie die Tapete nach einigen Minuten fast schon bahnweise abziehen. Bei Bedarf muss noch ein wenig mit dem Spachtel nachgeholfen werden. Der Putz bzw. die Wand sollte hierbei nicht allzu stark beschädigt werden, denn die eventuell entstehenden Löcher müssen später wieder ausgebessert werden.
  5. Als letzten Schritt verstauen Sie nun die Tapetenreste in Müllbeuteln oder -behältern, denn es handelt sich nicht um herkömmliche Papierreste, sondern um Restmüll, da sie mit Kleister und Farbe behaftet sind.

Kommentare