Foto: Shutterstock.com

Wie funktioniert ein Leitungssucher?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Wie funktioniert eigentlich ein Leitungssucher, der dazu dient, Leitungen in der Wand zu finden?

Oft kommt man in die Verlegenheit, ein Loch in die Wand zu bohren oder einen Nagel in die Wand zu schlagen, um ein Bild aufzuhängen oder ein Regal zu befestigen oder Ähnliches. Natürlich macht man sich dann Gedanken, ob man dabei eine elektrische Leitung oder ein Wasserrohr beschädigen könnte. Um einen solchen Schaden zu verhindern, verwendet man in der Regel einen Leitungssucher. Dieser dient dazu, in der Wand verlegte Leitungen aufzuspüren, damit man diese beim Bohren eines Lochs nicht beschädigt. Vielleicht haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie ein solches Gerät eigentlich funktioniert.

Hilfreiche Hinweise

  • Natürlich gibt es unterschiedliche Arten von Leitungssuchern, die auch unterschiedlich funktionieren. Die meisten dieser Geräte, vor allem auch die günstigen, funktionieren nach einem einfachen Funktionsprinzip und sind recht einfach aufgebaut.
  • Vereinfacht gesagt senden diese Geräte elektromagnetische Wellen aus, die von unterschiedlichen Materialien auch unterschiedlich beeinträchtigt werden. Vor allem Metalle, wie sie in Leitungen oder Wasserrohren in der Regel vorkommen, bewirken Veränderungen in diesem Magnetfeld.
  • Die Veränderungen im Magnetfeld werden von dem Gerät registriert und führen zu einer Auslösung eines entsprechenden Signals. Sie können sich dies so vorstellen, dass von einer Spule elektromagnetische Wellen ausgesendet werden. Ein in der Nähe befindliches Metall (zum Beispiel in einer Wasserleitung oder einem Kabel) bewirkt dann eine Veränderung dieser Wellen. Die empfindliche Elektronik im Leitungssucher reagiert dann entsprechend auf diese Veränderungen.
  • Wohlgemerkt handelt es sich bei dieser Funktion genau gesagt um ein Gerät zum Aufspüren von Metallen. Die meisten Leitungssucher können umgeschaltet werden, ob sie elektrische Leitungen aufspüren sollen oder Metalle.
  • Wird das Gerät umgeschaltet, damit es spannungsführende Leitungen aufspürt, funktioniert die ganze Sache meistens etwas anders. Hier funktioniert die eingebaute Spule im Leitungssucher als eine Art Antenne. Elektrische Leitungen, die spannungsführend sind, geben an ihre Umgebung elektrische Wechselfelder ab, da es sich bei den Spannungen auch um Wechselspannungen handelt.
  • Diese Wechselfelder werden praktisch von der Spule empfangen. Hier funktioniert die Elektronik im Leitungssucher wie eine Art Empfänger, der auf diese Wechselfelder reagiert. Wird ein solches Wechselfeld ausgehend von einer Wechselstromleitung registriert, so gibt das Gerät ebenfalls ein entsprechendes Signal ab und warnt den Benutzer.
  • Die meisten dieser Geräte besitzen auch einen Empfindlichkeitsregler, der vor der Benutzung des Gerätes eingestellt werden muss. Sicherlich ist diese Art der Überprüfung einer Wand nicht immer optimal. Dies gilt vor allem dann, wenn sich in der Wand zum Beispiel Leerrohre befinden, die ebenfalls nicht geschädigt werden sollen. Hier ist es vergleichsweise schwierig, die Lage dieser Leerrohre aufzuspüren, um eine Beschädigung durch das Bohren eines Lochs zu verhindern.
  • Das Gleiche gilt übrigens auch dann, wenn zum Beispiel Holzbalken in der Wand aufgefunden werden sollen. Hierfür gibt es etwas aufwendiger konstruierte Geräte, die eher im professionellen Einsatz verwendet werden.

Kommentare