Foto: Shutterstock.com

Wie lüftet man richtig um die Heizkosten zu senken?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Richtiges Lüften ist vor allem wichtig, um eine gesundheitsgefährdende Schimmelbildung zu vermeiden.

Richtiges Lüften ist vor allem wichtig, um eine gesundheitsgefährdende Schimmelbildung zu vermeiden und die Heizkosten zu senken. Allerdings kann Schimmelbildung auch durch Bauschäden am Gebäude verursacht werden, da wird das Lüften auch nichts bringen. In einem solchen Fall sollte ein Sachverständiger die genaue Ursache feststellen.

  • Wichtig ist, das regelmäßig gelüftet wird. Vor dem Schlafen gehen und morgens nach dem Aufstehen sollte das Lüften eigentlich Gewohnheit sein, damit die Feuchtigkeit gar nicht erst in Wände und Möbel eindringen kann.

  1. Von Experten wird ein mehrmaliges sogenanntes Stoßlüften empfohlen, je nach dem wie viele Personen sich, wie lange in dem Raum aufhalten. Dabei werden Türen und Fenster jeweils für ca. 10 min komplett geöffnet. Räume in denen sich ständig jemand aufhält, am besten stündlich lüften.
  2. Die Fenster auf Kipp zu stellen und stundenlang stehen zu lassen, kann in den Fensterlaibungen Schimmel verursachen, da diese zu stark auskühlen.
  3. Räume die wenig oder gar nicht beheizt werden, sollten nicht mit der warmen Luft andere Räume versucht werden aufzuheizen. Die Feuchtigkeit des ganzen Wohnraumes würde sich wegen der kälteren Außenwände dort sammeln. 
  4. Eine zu starke Auskühlung der Räume sollte vermieden werden. Von Wohnräume mit einem sehr starken Auftreten von Feuchtigkeit, wie z.B. Badezimmer sollten die Türen geschlossen sein um die Feuchtigkeit nicht in der ganzen Wohnung zu verteilen.
  5. In Räumen wo große Mengen Dampf auftreten, wie z.B. in der Küche beim Kochen oder vor allem im Bad beim Duschen oder Baden, sollte immer sofort für ausreichend Lüftung gesorgt werden.
  6. Zu viele Zimmerpflanzen können auch zu einer höheren Luftfeuchtigkeit führen. Auf zusätzliche Luftbefeuchter oder sogar Zimmerspringbrunnen sollte man verzichten. Wäsche sollte möglichst im Freien getrocknet werden. Ist das nicht möglich, dann sollte der Raum in dem die Wäsche getrocknet wird geschlossen gehalten und das Fenster auf Kipp gestellt werden.
  7. Kellerräume sollten im Sommer am besten nur nachts gelüftet werden, da die Außentemperaturen wärmer sind als die Kellerwände und dadurch würde sich auf den Wänden Feuchtigkeit niederschlagen. Im Winter dagegen sind Kellerräume genauso zu lüften, wie Wohnräume.
  8. Eine wichtige Rolle spielt auch das richtige Heizen der Räume um die Kosten zu senken. Die Räume, in denen man sich die meiste Zeit aufhält, sollten eine Temperatur zwischen 18 und 20 Grad haben. In Schlafräumen sollte sie nicht über 16 Grad liegen. Schränke sollten in einem Abstand von ein paar Zentimetern zur Wand aufgestellt werden, damit die Luft dahinter zirkulieren kann.

Kommentare