Foto: Shutterstock.com

Wie reduziert man die Durchflussmenge am Wasserhahn?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Der Wasserverbrauch ist in den letzten Jahren enorm gestiegen.

Ist es nicht herrlich, Du kannst den Wasserhahn aufdrehen und sofort plätschert das herrliche Nass ins Waschbecken. Sauber und trinkbar. Aber dieser Luxus ist auch nicht ganz billig. Man denkt nicht darüber nach und lässt das Wasser laufen. So geht Liter für Liter ungenutzt in den Abfluss.

Der Wasserverbrauch ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Was kannst Du dagegen tun? Es gibt mehrere Möglichkeiten. Entweder Du besorgst Dir im Fachhandel eine neue Armatur, an der man die Durchflussmenge einstellen kann oder Du benutzt einen neuen Perlator, der weniger Wasser durchläßt.

  • Bei einem neuen Wasserhahn musst Du Dich vorher gründlich informieren. Eine Armatur, bei der die Durchflussmenge eingestellt werden kann, gibt es nur über den Fachhandel. 
  • Die meisten Wasserhähne, die es im Baumarkt oder beim Discounter gibt, sind nicht dafür geeignet (bis auf wenige Ausnahmen). 
  • Diese werden meist in Nahost hergestellt und sind häufig Schwermetall belastet. Da musst Du aufpassen. Einen neuen Perlator (der sitzt unter dem Auslauf am Wasserhahn), kann man mühelos herausschrauben. 
  • Vorsicht ist nur geboten, welches der Neue wird. Denn hier gibt es verschiedene Größen und für unterschiedliche Armaturen.

  1. Natürlich kann man die Durchlussmenge am Wasserhahn auch reduzieren, wenn man das Wasser einfach nicht unnütz lange laufen lässt. 
  2. Den Wasserhahn einfach nur noch anstellen, wenn Du wirklich Wasser benötigst. 
  3. Ein neuer Perlator ist eine gute Alternative. Dieser ist so gebaut, dass er nur eine bestimmte Wassermenge durchlässt. 
  4. Auch das reduziert die Wassermenge, die durchläuft. 
  5. Auf lange Sicht ist es aber effektiver, einen neuen Wasserhahn zu kaufen. Es gibt einige Marktmodelle, die von vornherein einstellbar sind, so dass immer nur eine geringe Wassermenge durch die Armatur fliesst. 
  6. Du kannst also selbst einiges dafür tun, um die Durchflussmenge am Wasserhahn zu reduzieren. Mit kleinem Aufwand lässt sich am Ende eine Menge Geld einsparen.

Kommentare