Foto: Shutterstock.com

Wie reinigt man ein Backblech am besten? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Eine Anleitung zum Reinigen eines Backblechs.

Die Küche riecht nach einer frischen Pizza - Das Backblech sieht alles andere als danach aus. Folgende Tipps sollen beim Reinigen eines Backblechs helfen.

  • Sollte man ein schmutziges Backblech vermeiden wollen, dann solltest du bei jeder Verwendung Backpapier oder eine spezielle Silikonmatte verwenden, das schützt vor lästigen Flecken.
  • Um sicher zu gehen, dass keine hartnäckigen Verkrustungen entstehen, reinigst du am besten nach jeder Verwendung dein Backblech. Meist dauert das nur wenige Sekunden bis Minuten!
  • Verwendest du bei der Reinigung Hilfsmittel, wie Cerandfeldschaber oder Topfreiniger verwenden, so geh vorsichtig damit um! Unter Umständen beschädigst du die Beschichtung des Blechs und es ist danach nicht mehr zu verwenden!

bei leichter Verschmutzung: 

  • heißes Leitungswasser
  • einen (Spül-)Schwamm oder Spüllappen
  • Spülmittel

bei hartnäckigeren Flecken zusätzlich:

  • etwas Backpulver oder
  • ein spezielles Mittel zum Reinigen eines Backblechs

bei ganz schweren Fällen:

  • einen Ceranfeldschaber
  • Scheuermilch
  • Topfreiniger
  • viel Geduld und Kraft in den Oberarmen

  1. Grobe Verunreinigungen kannst du zuerst mit einer Bürste oder vorsichtig einem Messer vom Backblech entfernen.
  2. Fülle dein Spülbecken mit heißem Wasser und Spülmittel.
  3. Mit Schwamm oder Spüllappen kannst du dich nun an den Verunreinigungen versuchen!
  4. Solltest du nicht den gewünschten Erfolg erzielen, so hilft vielleicht ein Mittelchen, das jeder Haushalt besitzt: Backpulver. Weiche einfach dein Backblech mehrere Minuten in warmen/heißen Wasser ein, das du mit einem Tütchen Backpulver mischt. 
  5. Stattdessen kannst du dein Blech auch mit einem speziellen Reiniger aus dem Supermarkt einweichen und anschließend mit warmen, klaren Wasser abspülen.
  6. Jetzt putzt du mit einem sauberen Lappen nach und entfernst die Flecken.
  7. Sollte auch diese Methode nicht genügen, hilft nur noch mechanische, rohe Gewalt. Zuerst solltest du es mit einem Topfreiniger und Scheuermilch versuchen, nach dem Einweichen des Blechs natürlich.
  8. Bei ganz schweren und unlöslichen Verkrustungen ist vielleicht noch eine Steigerung notwendig: Nach dem Einweichen sind Messer und Ceranfeldschaber an der Reihe. Das kann unter Umständen eine Menge Kraft und Geduld erfordern, wird sich aber lohnen. 
  9. Insofern nach dieser Prozedur immer noch Flecken vorhanden sind, solltest du dein Backblech eventuell austauschen.

Kommentare