Foto: Shutterstock.com

Wie streicht man eine Wand?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Um ein schönes Zuhause zu haben, empfiehlt es sich, regelmäßig die Wohnung neu zu streichen.

Um eine schöne Wohnung zu bekommen, ist es wichtig, dass die Farben, die Sie gewählt haben, zu Ihnen und Ihrer Wohnung passen. Dies eignet sich besonders gut, um Gemütlichkeit in die Wohnung zu bringen.

  • Es ist nicht schwer, seine eigenen vier Wände zu streichen. Sie sollten sich eine gute Ausrüstung besorgen, um ein professionelles Arbeiten zu gewährleisten.
  • Sie sollten nicht unbedingt die günstigsten Farbe verwenden, da diese meistens schlechter deckt und Sie den Streichvorgang mehrfach wiederholen müssen. Dies ist bei einer qualitativ besseren Farbe meistens nicht erforderlich.
  • Es heißt nicht unbedingt, dass günstige Farbe wirklich günstig ist. Wenn Sie mehrfach streichen müssen, kann einer teurere Farbe günstiger sein, da Sie nur einmal die Farbe auftragen müssen. Auf jeden Fall haben Sie eine Zeitersparnis bei einer qualitativ besseren Farbe, da Sie diese wirklich nur einmal auftragen müssen.

Beim Streichen von Wänden ist es sehr wichtig, dass Sie ordentlich und sauber arbeiten. Vermeiden Sie nach Möglichkeit Kleckse, da diese schwer wieder zu entfernen sind.

  • Bevor Sie anfangen können, Ihre Wände mit Farbe zu streichen, sollten Sie erst einmal die Abklebearbeiten durchführen. Das sollten Sie sehr sorgfältig und gewissenhaft durchführen. Sie sollten alle Türrahmen sowie Fensterrahmen abkleben.
  • Lichtschalter sowie Steckdosen, die auf der Wand angebracht sind, sollten Sie entfernen. Damit Sie keinen Stromschlag bekommen, sollten Sie für diesen Raum die Sicherung herausnehmen. Eine andere Möglichkeit ist es, wenn Sie sich nicht trauen, die Steckdose zu entfernen, dass Sie diese auch abkleben.
  • Sie sollten auch auf Ihren Boden acht geben, dass dieser mit einer Folie abgedeckt wird. Damit er geschützt wird von eventuellen Klecksen der Wandfarbe.

  • Wandfarbe
  • Pinsel
  • Farbrollen in verschiedenen Größen
  • Abklebeband
  • Einen Holzstab zum Rühren oder einen Aufsatz für die Bohrmaschine
  • Abtönfarbe
  • Leiter

Sie beginnen mit dem Streichen und haben Ihre Fensterrahmen, Türrahmen sowie Steckdosen geschützt, indem Sie sie abgeklebt haben.

  1. Als Erstes rühren Sie Ihre Wandfarbe kräftig durch. Möchten Sie selber einen Farbton mischen, geben Sie zur weißen Wandfarbe noch die Abtönfarbe Ihrer Wahl hinzu.
  2. Sie müssen die Farbe gut und lange rühren, bis diese eine einheitliche Farbe gebildet hat. Hierfür eignet sich besonders gut ein Rührgerät, das Sie in die Bohrmaschine einsetzen können.
  3. Wenn Sie Ihre Farbe gut durchgerührt haben, können Sie mit der Rolle oder dem Pinsel in die Farbe gehen und diese auf die Wand aufgetragen.
  4. Es empfiehlt sich, einen Farbabstreifer zu verwenden, den Sie in den Farbeimer gesetzt haben. Sie haben die Rolle in die Farbe getaucht und nun können Sie diese abstreifen, damit die überschüssige Farbe im Eimer bleibt nicht als Kleckse in der Wohnung verteilt werden.
  5. Die Ränder, zur Decke hin sowie zu den Türrahmen und Fensterrahmen, sollten Sie mit einem Pinsel streichen, damit keine weiteren Farbkleckse an die Decke bzw. Türrahmen oder Fensterrahmen kommen.
  6. Es empfiehlt sich, von oben nach unten zu streichen. Verwenden Sie für die großen Flächen eine Rolle. Dies ist einfach und erleichtert Ihnen die Arbeit. Sie sind schnell mit dem Streichen Ihrer Wand fertig.

Seien Sie kreativ und trauen Sie sich, Farbe in Ihre Wohnung zu bringen.

Kommentare