Foto: Shutterstock.com

Wie vertreibt man Motten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Es gibt ein paar einfache Tipps, um die Tierchen möglichst schnell wieder loszuwerden.

Wer kennt das nicht: man holt das erste mal nach dem Sommer wieder den Wollpullover aus dem Schrank und muss voller Ärger feststellen, dass er Löcher hat, weil sich Motten im Schrank eingenistet haben. Leider läßt es sich in der warmen Jahreszeit nicht immer verhindern, dass Motten ins Haus kommen. Es gibt allerdings ein paar einfache Tipps, um die Tierchen möglichst schnell wieder loszuwerden.

  1. Hat man einmal Motten im Kleiderschrank, so ist es zunächst wichtig, die Kleider auszuräumen, durchzusehen und den Schrank zu säubern. In jedem Drogeriemarkt bekommt man Hilfe gegen Motten wie Mottenpapier, Mottenkugeln, Mottenfallen und ähnliches. 
  2. Es muss allerdings nicht immer die Chemiekeule sein, die die Motten vertreibt, zumal manche Menschen allergisch auf die Inhaltsstoffe in Mottenpapier und Mottenkugeln reagieren. 
  3. Wer Motten natürlich bekämpfen möchte, kann das zum Beispiel mit verschiedenen Düften tun. So mögen Motten den Geruch von Lavendel, Orangen, Kampfer und Zedernholz nicht. 
  4. Das gute alte Lavendelsäckchen von der Großmutter tut hier also absolut seinen Dienst. 
  5. Einfacher ist allerdings noch, sich Duftöl mit den entsprechenden Düften zu besorgen, es auf verschiedene Stückchen Stoff zu geben und diese im Schrank zu verteilen, am besten so, dass immer eine Fläche von jeweils 40-50 cm damit abgedeckt ist. 
  6. Auch wenn man Zedernholzstückchen auf diese Art im Schrank verteilt, stinkt es den Motten gewaltigt. Diese bekommt man übrigens auch in manchen Drogeriemärkten. 
  7. Eine andere Möglichkeit ist Zeitungspapier im Schrank auszulegen oder selten getragene Kleidungsstücke darin einzuwickeln, weil Motten den Geruch der Druckerschwärze nicht mögen. 
  8. Gegen Nahrungsmittelmotten hilft am besten, keine offenen Packungen in Regalen und Schränken stehen zu haben, sondern alles in einer verschlossenen Dose oder Behälter aufzubewahren. 
  9. So kommen die Motten gar nicht erst an die Lebensmittel. Als Faustregel gilt hier auch: nur so viele Lebensmittelvorräte anlegen wie unbedingt nötig. 
  10. Sind die Motten allerdings erst mal in der Küche eingezogen, muss man Schränke und Regale ausräumen, gründlich säubern, befallene Vorräte wegwerfen und die vorhandenen Motten mit sogenannten Pheromonfallen beseitigen. 
  11. Diese Fallen locken Motten durch Duftstoffe auf eine Klebefläche. Man erhält sie ebenfalls in Drogeriemärkten und sie sind ungiftig.

Kommentare