Drucken
Letztes Update am 13.05.2015, 09:28
Geschirrspülreiniger ohne Phosphate schneiden laut Stiftung Warentest deutlich besser ab.

Die deutsche Stiftung Warentest hat nun erstmals phosphatfreie Spültabs untersucht - die Ergebnisse räumen mit hartnäckigen und falschen Annahmen gegenüber der umweltfreundlichen Alternative auf.

 

Je stärker, desto besser: Dieses Motto scheinen viele von uns in Sachen Reinigungs- und Spülmittel zu pflegen. Die Umwelt rückt dabei allzu oft in den Hintergrund. Zu Unrecht, wie Stiftung Warentest nun zeigt.

Genauso wirksam

Getestet wurden sogenannte phosphatfreie Tabs. Dabei lieferten die Mittel auch bei hartem Wasser bessere Ergebnisse, als die meisten Multifunktionstabs, die den schädlichen Phosphor enthalten. Drei von vier umweltschonenden Produkten erhielten sogar die Auszeichnung „Testsieger“. Phosphate gelten als besonders schädliche und gefährliche Inhaltsstoffe, denn sie fördern das massenhafte Algenwachstum in Gewässern. Sterben diese Wassergewächse ab, werden sie von Bakterien befallen, wodurch es zu Sauerstoffmangel, Fäulnis und in der Folge sogar zu Fischsterben kommt.

Sensationelle Befunde

Aus Waschmitteln ist der Wirkstoff schon größtenteils verschwunden, doch weil sie Wasser ideal enthärten und Stoffe binden, die sich als Kalk am Geschirr ablagern, galten Phosphate vor allem bei Multifunktionstabs für die Spülmaschine lange Zeit als unersetzbar. Als „kleine Sensation“ bezeichnete daher auch Warentest-Projektleiter Konrad Giersdorf die Ergebnisse der Untersuchung. Der Reinigungsmittelindustrie wird damit eindeutig der Wind aus den Segeln des häufigen Arguments, nur starke Mittel würden die vom Kunden gewünschte Wirksamkeit versprechen, genommen. Wie die Stiftung Warentest zeigt, sind Nachhaltigkeit und Effektivität nämlich kein Widerspruch mehr.

 

Langsam aber sicher wird sich auch bei den Konsumenten die Vereinbarkeit von Sauberkeit und Nachhaltigkeit durchsetzen. Mit phosphatfreien Reinigungsmitteln ist man jedenfalls auf dem besten Weg, die Umwelt trotz gewohnter Hygiene in der Küche deutlich zu schonen.

Kommentare