Foto: Shutterstock.com

Bekleidung für Hunde - Notwendig oder Accessoire ohne Nutzen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Klamotten für den Hund kommen vor allem in der kalten Jahreszeit immer mehr in Mode.

Während Herrchen oder Frauchen noch vor einigen Jahren mitleidig belächelt wurden, wenn sie ihren Vierbeiner mit Hundebekleidung im Winter beglückten, hat sich die "Jacke für den Hund" zu einem regelrechten Trend entwickelt. Immer mehr Modelle in nahezu allen Größen sorgen dafür, dass sich der Hundebesitzer häufig mit der Qual der Wahl konfrontiert sieht. 

Praktischer Nutzen vs. Optik

  • Die Frage, die in diesem Zusammenhang immer wieder im Raum steht ist, ob eine Hundebekleidung im Winter wirklich notwendig ist, um den besten Freund des Menschen vor Nässe und Kälte zu schützen oder ob es sich hierbei um eine Art modisches Accessoire handelt, welches das Tier eher in seiner Bewegungsfreiheit einschränkt.

 

Damit die Hundebekleidung im Winter optimal funktionieren (und damit wärmen) kann, ist die Beachtung von drei maßgeblichen Grundregeln von Nöten:

 

Die passende Größe 

Hier ist vor allem zu beachten, dass Nässe oder Kälte nicht durch kleine Ritze an die Haut des Hundes gelangen können. Das gut gemeinte Ziel, das Tier zu wärmen und damit zu schützen, würde damit ins Gegenteil verkehrt. Schnee und Matsch sammeln sich damit direkt am Tier und können Krankheiten auslösen. Eine zu enge Hundejacke ist selbstverständlich auch nicht ratsam. 

Das verwendete Material

Generell gilt, dass der Hundebesitzer das Material der Hundebekleidung an die gegebenen Wetterumstände anpassen sollte. Je nach Anforderung sind heute wasserabweisende Materialien (teilweise inkl. Lichtsensoren/ Katzenaugen) genauso die Regel wie solche, die ausschließlich wärmen.

Nutzen und Notwendigkeit

Keine Frage: Das Tragen von "Kleidung" könnte -vor allem größere Rassen- irritieren. Es ist daher notwendig, sich gegebenenfalls beim Tierarzt über die Notwendigkeit einer zusätzlichen Wärmung des Tieres zu unterhalten. Hier wird klar: Vor allem Hunde mit einem dünnen Fell und Welpen profitieren von der Hundebekleidung. Häufig ist es möglich, auf diese bei adulten Tieren zu verzichten.

On top: Hunde-Booties 

Wer generell auf Nummer Sicher gehen und sicherstellen möchte, dass der Hund nicht friert, hat die Option auf die immer beliebter werdenden "Hunde Booties" zurück zu greifen. Diese wärmen die Füße der Tiere auch nach einem langen Spaziergang im Schnee und beugen damit Schnupfen und Co. nachhaltig vor.

 

Kommentare