Foto: Shutterstock.com

Darf ein Hund Obst essen? - Das ist zu beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:16
Die meisten Hunde sind Allesfresser.

Die meisten Hunde sind Allesfresser - während der Geruchssinn und das Gehör bei deinem geliebten Vierbeiner wesentlich mehr wahrnimmt als beim Menschen, ist der Geschmackssinn nur spärlich ausgebildet. Während der Mensch an die 9.000 Geschmacksknospen besitzt sind es beim Hund weit weniger als 2.000. Nun gut - hiermit erklärt sich auch, warum ein Hund schwanzwedelnd das Häufchen des Nachbarhundes verspeisen kann...

Welche Sorten sind schädlich?

Wenn Du Deinen geliebten Hund Obst essen lassen möchtest, solltest Du unbedingt folgende Sorten meiden:

  • Rosinen
  • Weintrauben
  • Avocado
  • Holunderbeeren
  • ...sowie alle anderen Früchte in unreifem Zustand und bei übermäßigem Verzehr.

Hunde und Obst

Zwar vertragen Hunde einen wirklich großen Teil der Lebensmittel, die bei Herrchen und Frauchen auf den Tisch kommen, doch solltest Du gerade bei der Fütterung von Obst einige grundlegende Dinge beachten.


Wenn Du Deinen Hund Obst essen lässt, solltest Du unbedingt darauf achten, dass das Obst reif oder sogar überreif ist. Die unreifen Früchte vertragen Hunde meist nicht besonders gut und können sogar zu Durchfall und Verdauungsbeschwerden führen.

 

Besondere Vorsicht ist bei der Fütterung von Steinobst geboten - das Obst an sich ist in der Regel unschädlich, die Kerne und Steine enthalten allerdings Blausäure, deren Verzehr beim Hund Symptome wie Krämpfe, Erbrechen, Fieber und Durchfall mit sich bringen kann.

 

Welches Obst ist erlaubt ?

  • "One apple a day keeps doctor away" - da ist etwas Wahres dran - auch beim Hund.
  • Bei leichten Verdauungsbeschwerden lindert ein geriebener Apfel die Beschwerden und wird auch gern gefressen.

 

Diese Obstsorten sind erlaubt:

  • Apfel
  • Ananas
  • Aprikose
  • Banane
  • Birne
  • Blaubeeren
  • Brombeeren
  • Erdbeeren
  • Hagebutte
  • Himbeeren
  • Johannisbeeren
  • Kirschen
  • Kiwis
  • Klementinen
  • Mandarinen
  • Melonen/Wassermelone
  • Orangen
  • Pfirsich
  • Pflaumen


Du kannst Deinen Hund Obst essen lassen - aber immer in Maßen und auf seine Verdauung abgestimmt. Ein empfindlicher Magen wird bei übermäßiger Fütterung von Obst sonst wahrscheinlich mit Durchfall und Verdauungsbeschwerden reagieren. Über eine kleine fruchtige Erfrischung an heißen Tagen freut sich bestimmt auch Dein Hund. Die Bedeutung des richtigen Hundefutters sollte man nicht unterschätzen!

Kommentare