Foto: Shutterstock.com

Die richtige Pfotenpflege für den Stadthund im Winter

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Der erste Schneefall lässt sowohl Hunde- als auch Menschenherzen höher schlagen.
Während für kultivierte Zweibeiner in der Regel der schöne Anblick weißer Schneelandschaften für Hochgefühle verantwortliche ist, lieben Hunde es, im Schnee herumzutollen. Wirksame Pfotenpflege beim Stadthund Daher sollte der Pfotenpflege beim Stadthund im Winter ganz besondere Aufmerksamkeit entgegengebracht werden.

Schadstoffe lauern auf der Straße

  • Im Winter lauern viele potenziell schädliche Stoffe auf den Straßen. Zu diesen gehören Streusalz, Streusand, Splitt, Schnee, Schneematsch und Eis. Häufig wird die empfindliche Haut der Pfoten nach einem Spaziergang daher rissig und Spröde. Unter Umständen können salzige oder sandige Verklumpungen aus Eis, die sich zwischen den Zehen ansammeln, ernsthafte Wunden verursachen.
  • Besonders gefährdet sind dabei junge Hunde, deren Pfoten äußerst empfindlich sind, und Hunde mit langem Fell, in dem sich verklumptes Eis ansammeln kann.

Wirksame Pfotenpflege beim Stadthund

  1. Falls das Fell zwischen den Pfoten deines Hundes übersteht, sollte dieses von fachkundigen Personen vorsichtig entfernt werden.
  2. Vor dem Spaziergang die Pfoten mit Melkfett, Hirschtalg, Vaseline oder Pfotenpflegecreme einreiben.
  3. Versuche die Route möglichst so zu legen, dass ihr nicht an stark gesalzenen Straßenabschnitten entlanggehen müsst. 
  4. Wenn sich während des Spaziergangs Eis an den Pfoten deines Hundes absetzt, kannst du ihm unangenehme Scheuerstellen ersparen, indem du seine Pfoten mit deinen Händen aufwärmst und so das Eis schmelzen lässt.
  5. Sobald ihr wieder zu Hause angekommen seid, solltest du die Pfoten mit Handwarmen Wasser abbrausen oder mit einem weichen Schwämmchen reinigen, um die letzten Reste von Streusalz und Streusand zu entfernen.
  6. Falls dein Hund besonders empfindliche Pfoten hat, kannst du ihm spezielle Hundeschühchen besorgen.
  7. Auch auf das richtige Hundefutter sollte man übrigens stets achten.

 

Kommentare