Foto: Shutterstock.com

Flohstich bekämpfen - Was tun beim Flohstich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Flöhe zählen zu der Ordnung der Insekten und sind weltweit verbreitet.
Man kennt über tausend verschiedene Arten. Es handelt sich um Blutsauger, ihre Wirte sind hauptsächlich Säugetiere, wie zum Beispiel Hunde, Katzen oder Ratten, aber auch Vögel.

Flohstich - Behandlung

  • Die Körper der Flöhe sind flügellos, an der Seite plattgedrückt, ihre Körperlänge misst ein bis fünf Millimeter, die Hinterbeine sind sehr kräftige Sprungbeine. Die durchschnittliche Lebensdauer liegt bei zirka ein bis eineinhalb Jahren.
  • Flöhe können monatelang hungern. Sie legen ihre Eier in Dielenritzen, Kleider, Betten Sitzmöbeln und dergleichen ab. Die mardenartigen Larven sind harmlos.
  • Einige Flöhe sind gefährliche Krankheitsüberträger, wie der Rattenfloh, umgangssprachlich auch unter Pestfloh, bekannt.
  • Am bekanntesten ist der Menschenfloh, der Pulex irritans. Aber auch Katzen- und Hundeflöhe befallen den Menschen.


Was passiert beim Flohstich?
Wenn der Floh auf den Menschen springt, sticht er in die unbekleidete Haut und verursacht dadurch eine Wunde. In der Folge entsteht ein äußerst unangenehmer Juckreiz.
Wenn sich nun der Betroffene ständig, vorallem unkontrolliert während des Schlafens, kratzt, breitet sich die Hautirritation immer weiter aus und es kann zu Entzündungen im betroffenen Hautarel kommen.
Durch den Flohstich dringen aber manchmal auch Bakterien ein, die wiederum Entündungen hervorrufen können.
Häufig befallen sind die Beine und der Rücken. Flohstiche sind meistens in einer Reihe angeordnet.

Wie kann man einen Flohstich verhindern?

Jeder der ein Haustier besitzt, muss sich darüber im Klaren sein, dass die Flöhe von der Katze oder vom Hund auf den Besitzer gelangen können.
Vorbeugen ist besser als heilen!

  • Regelmäßige Kontrolle der Haustiere auf Flohbefall
  • Verwendung von Flohpuder oder Flohbänder
  • Ausreichende Hygiene wie zum Beispiel Staubsaugen

 

Flohstiche gibt es nur wenn Flöhe vorhanden sind, also müssen die mit aller Konsequenz bekämpft werden. Bei schlimmen Flohbefall in der Wohnung sollte ein professioneller Schädlingsbekämpfer geholt werden.
In leichteren Fällen gilt

  • staubsaugen
  • viel lüften
  • oft die Decken, die Bettwäsche und die Kleidung waschen
  • Flohpulver verwenden

Dies muss aber über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden, da sich aus den bereits abgelegten Larven noch Flöhe entwickeln.

Kommentare