Foto: Shutterstock.com

Hitzschlag beim Hund - wenn die Sommerhitze gefährlich wird

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Besonders häufig tritt dieser Zustand auch auf, wenn der Hund im heißen Auto zurückgelassen wurde.

Es ist ein warmer Sommertag, die Sonne scheint vom Himmel und bei einem angenehmen Spaziergang mit dem Hund gibt es auf einmal ein Problem: Der Hund hechelt sehr stark, obwohl er sich nicht besonders angestrengt hat. Besonders häufig tritt dieser Zustand auch auf, wenn der Hund im heißen Auto zurückgelassen wurde.

  • Verschlechtert sich sein Zustand dann noch und fühlen sich seine Ohren sehr heiß an, lautet die Diagnose oftmals: Hitzschlag.
    Doch wieso sind Hunde gerade so empfindlich für Hitze und somit besonders gefährdet, wenn die Tage wärmer werden? 
  • Im Gegensatz zu Menschen sind Hunde nicht in der Lage zu schwitzen. Abkühlung erreichen sie hauptsächlich über die Atmung, weshalb starkes Hecheln eines der ersten Anzeichen für einen Hitzschlag ist.
  • Außerdem geht dabei sehr viel Wasser verloren, was den Zustand des Hundes zunehmend verschlechtert.

 

Was muss mich als Hundebesitzer aufhorchen lassen?

  • Starkes Hecheln
  • Heiße Ohren, Beine, Schleimhäute
  • Taumeln, gestörte Bewegungen, der Hund wirkt insgesamt müde
  • Erbrechen
  • Bewusstlosigkeit

Hitzschlag beim Hund

Hitzschlag beim Hund:

  • Sollten beim Hund mehrere dieser Anzeichen zutreffen, so handelt es sich sehr wahrscheinlich um einen Hitzschlag. Es ist wichtig, schnell zu reagieren.
  • Besonders bei Tieren, die schon älter sind oder einen schwachen Kreislauf haben, ist Vorsicht geboten, da sie weitaus empfindlicher auf Hitze reagieren. Das Wichtigste ist, den Hund bei entsprechenden Symptomen abzukühlen.
  • Auch hier muss einiges beachtet werden, um den Hund nicht in einen Schock zu versetzen. Auf keinen Fall darf der Hund in einen kalten See geworfen werden, denn hier kann es zum Kreislaufzusammenbruch kommen.


Die richtige Abkühlung:

  • Zunächst sollte der Vierbeiner in eine kühlere Umgebung gebracht werden. Danach helfen zum Beispiel nasse, kühle Handtücher. Hier sollte man zunächst bei den Beinen anfangen und erst dann den Körper kühlen.
  • Zuletzt ist der Kopf dran, der ebenfalls befeuchtet werden kann. Weitere Maßnahmen sind zum Beispiel das Besprühen des Hundes mit kühlem Wasser, auch eine Massage trägt zur Besserung bei, da sie den Kreislauf anregt. Außerdem sollte unbedingt Wasser angeboten werden.
  • Wichtig: Eine Körpertemperatur ab 43 Grad Celsius bedeutet für den Hund Lebensgefahr! Wenn nach zehn Minuten keine Besserung eintritt, solltest Du umgehend einen Tierarzt aufsuchen, ein Hitzschlag ist ein Notfall!


Getreu dem Motto "Vorsicht ist besser als Nachsicht", sollte man dem Hitzschlag natürlich vorbeugen:

  • Den Hund nicht im Auto zurücklassen, es kann sich stark aufhitzen
  • Lange Spaziergänge nicht in der Mittagshitze, auf nah gelegene Abkühlungsmöglichkeiten (z.B. See) achten
  • Ausreichend Wasser anbieten
  • Nicht überanstrengen
  • Gute Kondition des Hundes

Kommentare