Foto: Shutterstock.com

Ideen für Haustiere? - Alternativen zu Hund und Katze

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Nicht immer muss es ein Hund oder eine Katze sein, die Ihre Wohnung erobert und unsicher macht.

Wer sich ein Haustier holen möchte, der sollte vorab einige Dinge klären, damit es später nicht zu Problemen kommen kann. Sehr wichtig ist zum Beispiel die Erlaubnis des Vermieters, denn Katzen und Hunde, müssen im Vergleich zu Käfigtieren, nicht vom Vermieter geduldet werden. Aber auch die Zeit, die für ein Haustier übrig bleibt ist wichtig, damit sich das Tier wohlfühlen kann, wenn es bei Ihnen lebt.

Überlegungen zu Haustieren

  1. Wer keinen Hund oder auch keine Katze halten möchte, der sucht nach einem gleichwertigen Ersatz.
  2. Im besten Fall ist das ein Haustier, mit dem man Kuscheln und Schmusen kann, das frei in der Wohnung laufen kann, und mit dem man natürlich auch Spielen kann. 
  3. Ein Hamster ist relativ klein und empfindlich, und auch die Lebenserwartung ist recht gering. Das gilt ebenso für Vögel, die oft zwar ganz faszinierend aussehen, aber leider keine ähnlichen Eigenschaften wie Hunde oder Katzen haben.
  4. Ein recht kleines Haustier, dass Sie sowohl im Käfig, aber auch mit reichlich Freilauf in der Wohnung halten können, ist das Frettchen.
  5. Ein Frettchen ist schlau und neugierig, es kann mit Ihnen speilen und durch die Wohnung toben. Und es kann lernen, wie eine Katze ein Katzenklo zu benutzen.
  6. Daher ist das Frettchen ein guter Ersatz, wenn Sie auf der Suche nach einem geeigneten Haustier sind. Und wenn Sie möchten, dann gibt es im handel sogar ein spezielles Geschirr für die Tiere, sodass Sie mit dem Frettchen auch nach draußen gehen können.
  7. Der Käfig für das Frettchen sollte so groß wie möglich sein, das sich das Tier dort immer wieder für mehrere Stunden aufhalten muss. Gut geeignet ist ein alter Schrank oder eine große Kommode, die Sie mit dem passenden Material leicht zu einem Käfig umbauen können.
  8. Geben Sie dem Tier dann eine kleine Hängematte, ein paar Wurzeln, dicke Seile und natürlich auch ein Schlafhaus in den Käfig, damit es sich wohlfühlen und auch im Käfig beschäftigung hat.
  9. Frettchen sind schlaue Tiere, die sich sogar mit einem Klicker und einem intensiven Training zum Gehorsam erziehen lassen.
  10. Futter für das Tier bekommen Sie im Zoogeschäft und können dem Frettchen zusätzlich auch etwas frisches Obst udn Gemüse anbieten.
  11. Falls Sie Platz genug haben, dann holen Sie noch einen Artgenossen dazu, sollten dann aber eines der Tiere kastrieren lassen, um ungewollten Nachwuchs zu verhindern.
  12. Wenn die Tiere frei in der Wohnung laufen, dann bringen Sie vorher alle Stromkabel in Sicherheit und achten Sie darauf, dass auch die Fenster und Türen geschlossen sind, damit das Tier nicht weglaufen kann.
  13. Einmal im Jahr sollten Sie Ihr neues Haustier dann von einem Tierarzt untersuchen lassen.

Kommentare