Foto: Shutterstock.com

Jagdtrieb bei Hunden abgewöhnen - Geht das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:19
Hunde sind Raubtiere und Beutegreifer.
Der Wolf, von dem alle Haushunde abstammen, muss seine Nahrung selbst jagen und erlegen können. Der Jagdtrieb dient also der Selbsterhaltung. Diesen Trieb haben auch die Haushunde behalten. Es ist ein ureigener Instinkt. Einige Rassen wurden zudem speziell für die Jagd gezüchtet. Heute werden viele Hunde nur noch in der Familie gehalten. Ihre Triebe bleiben jedoch.

Den Jagdtrieb bei Hunden abgewöhnen ist gänzlich unmöglich. Es ist ein Instinkt, welche fest verankert ist. Der Jagdtrieb lässt sich vom Menschen nur umleiten und kontrollieren. Es gibt jedoch auch Hunde, egal welcher Rasse, bei denen lässt sich der Jagdtrieb nur schwer in die richtigen Bahnen lenken.

  • Bei der Anschaffung des Hundes sollte auf die Wahl der Rasse geachtet werden. Einige Rassen neigen mehr zum Jagen als andere Hunde.
  • Auch Hetzen, hüten und apportieren ist eine Form des Jagens.
  • Jagdtrieb bei Hunden abgewöhnen ist nicht möglich.
  • Es gibt Hunde mit viel Jagdwillen und Hunde, welche nie jagen würden.
  • Auch Menschen, Spielzeug oder Fahrzeuge sind beliebte Jagdobjekte.
  • Da der Jagdtrieb bei Hunden abgewöhnen unmöglich ist, gibt es leider auch einige Hunde, welche niemals den Freilauf genießen können.

  1. Welpen und Junghunde besitzen einen hohen Spieltrieb. Oftmals werden in dieser Zeit Vögel, kleiner Hunde und andere Dinge spielerisch verfolgt. Daraus kann sich eine Jagdleidenschaft entwickeln. Zumeist wird das Jagdverhalten jedoch in der Pubertät weniger.
  2. Jagdtrieb bei Hunden abgewöhnen ist unmöglich. Jedoch sollte der Hund durch gezielte Übungen kontrollierbar bleiben.
  3. Ein Hund, welche zum Jagen neigt, sollte lernen, dass der Weg nicht verlassene werden darf. Streunen und stöbern sollte konsequent unterbunden werden.
  4. Ein begehrtes Spielzeug wird weggeworfen. Der Hund muss jedoch sitzen, liegen oder stehen bleiben. Erst auf Kommando darf er zum Zielobjekt rennen.
  5. Eine weitere Übung: Der Hund ist schon auf dem Weg zum Spielzeug, wird jedoch kurz davor abgerufen.
  6. Es empfiehlt sich, eine Schleppleine zu verwenden. Der Hund hat seinen Freiraum, ist aber trotzdem unter Kontrolle. Sehr geeignet für Hunde im Training oder Hunde mit ausgeprägten Jagdverhalten.
  7. Durch ein Super-Leckerli lässt sich der Hund gerne zurückrufen. Dieses Leckerli bekommt er immer, wenn er in Notfallsituation zurückkom
  8. Jagd der Hund, renne nicht hinterher. Er würde denken du jagst mit ihm. Renne stattdessen in die entgegengesetzte Richtung oder verstecke dich. Leine den Hund niemals an der Straße ab.
  9. Durch das Spiel mit der Reizangel wird überschüssige Energie abgebaut. Zeitgleich können Verhalten wie das Anzeigen von Beute oder der Rückruf geübt werden.
  10. Schaffe Alternativverhalten. Der Hund darf sein Spielzeug heimtragen. Rennen neben dem Fahrrad, joggen, schwimmen und intensives Spiel mit Bällen. All diese Dinge können für einen Hund ein guter Ersatz sein und sie werden auf die Jagd verzichten.

Kommentare