Foto: Shutterstock.com

Katzenaids - Anzeichen rechtzeitig erkennen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Katzenaids gehört, wie auch das Aids beim Menschen, zu den unheilbaren Krankheiten.
Jedoch können die Miezen damit genauso alt werden wie ihre gesunden Kumpel. Damit Deine Katze aber ihre Lebensqualität behält, musst Du wissen, wie Du die Immunschwäche Katzenaids erkennen kannst.

  • Katzenaids ist unter der Bezeichnung FIV (Feline Immunodefizienz) bekannt und kann nicht auf den Menschen übertragen werden, sondern nur von Katze zu Katze. 
  • Eine Trennung der erkrankten Tiere von den gesunden ist nicht notwendig, solange sich die Miezen vertragen und es zu keinerlei Kämpfen kommt, die mit Bisswunden einhergehen.

  1. Beim Katzenaids werden die weißen Blutkörperchen zerstört. Diese dienen dazu, dass Krankheiten abgewehrt werden können. Eine erhöhte Anfälligkeit für Erkrankungen und blasse Schleimhäute, wie zum Beispiel bei den Zähnen, können bereits Anzeichen für FIV sein. 
  2. Kontrolliere daher regelmäßig das Zahnfleisch. Nehme dazu vorsichtig den Kopf in beide Hände und ziehe mit Daumen und Zeigefinger das Schnäuzchen soweit auseinander, dass Du das Zahnfleisch erkennen kannst.
  3. Hast Du sonst immer einen putzmunteren und frechen Stubentiger zuhause und bemerkst eine außergewöhnliche Schwäche, dann kann dies ebenfalls ein Anzeichen dafür sein. 
  4. Wenn Du den Verdacht auf FIV hast, dann lasse beim Tierarzt ein Blutbild anfertigen, welches Aufschluss gibt. Er wird dann mit Dir besprechen, worauf Du zu achten hast oder ob ein medikamentöser Behandlungsbedarf besteht.
  5. Katzen, die an Katzenaids erkrankt sind, leiden zunehmend an einer chronischen Zahnfleischentzündung. Besonders beim Genuss von Trockenfutter kann es immer wieder zu Verletzungen im Zahnfleisch kommen, die Du aber mit bloßem Auge meistens nicht erkennen wirst. Durch diese Verletzungen dringen Bakterien ein, welche die erkrankte Mieze nicht abwehren kann.
  6. Da bei FIV das Immunsystem angegriffen ist, können jederzeit wiederkehrende Erkrankungen das Leben der kleine Fellnase beeinträchtigen. Zu den Krankheiten gehören beispielsweise eine Bindehautentzündung oder Schnupfen, die bei gesunden Tigern eher harmlos verlaufen. 
  7. Wenn Du solche chronischen Krankheiten bei Deiner Katze beobachtest, gehe mit ihr unbedingt zum Tierarzt und lasse diese behandeln, denn ihr Immunsystem wird aus eigener Kraft damit nicht fertig.

Kommentare