Foto: Shutterstock.com

Können Fische ertrinken?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Fische können tatsächlich ertrinken. Doch warum?

Entgegen landläufiger Annahmen ist es durchaus keine Seltenheit, dass Fische - vor allem im Zusammenhang mit falscher Aquarienhaltung - ertrinken können. Doch warum ist das so? Für die Möglichkeit, dass Fische ertrinken können, sind im Wesentlichen zwei Gründe maßgeblich.

Bitte beachten

  • Die Wahrscheinlichkeit, dass Fische in ihrer natürlichen Umgebung, dem Wasser, ertrinken ist - unter "normalen" Bedingungen - sehr gering.
  • Es handelt sich jedoch hierbei um ein bestehendes Risiko, welches in keinem Falle von einem verantwortungsbewussten Aquarienhalter unterschätzt werden sollte.

  1. Neben den beliebten Gold- und Clownfischen, die ihr komplettes Dasein unter Wasser fristen, existieren auch Fischarten, für die es überlebenswichtig ist, regelmäßig die Wasseroberfläche aufzusuchen, um hier kurz "Luft zu schnappen". Ähnlich wie Wale, verlassen sie kurz (jedoch nur mit dem Kopf) das Wasser, holen Luft und tauchen wieder ab. Auch wenn dieser Vorgang vom Menschen nur selten wahrgenommen wird, ist er von größter Wichtigkeit für die Tiere, da Fische sonst ertrinken können.
  2. Fische, die diesen "Luftschnapper" nicht brauchen, "atmen" durch ihre Kiemen unter Wasser. Diese öffnen und schließen sich, absorbieren so den Sauerstoff und stellen damit die Lebensgrundlage für Goldfisch und Co. . Wenn diese Kiemen, beispielsweise im Zusammenhang mit einem Kampf der Tiere untereinander oder durch die Einrichtung des Aquariums, beschädigt werden, können die Fische nicht mehr "atmen". Die Folge: Die betroffenen Fische ertrinken. 

 

Weitere Beiträge:

Kommentare