Foto: Shutterstock.com

Krähen verscheuchen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
Krähen sind sehr intelligente Vögel und wissen, dass es in Gärten Nahrung für sie gibt.
Eine Krähe einmal aus Versehen füttern sorgt bereits dafür, dass sie immer wieder kommen wird, es gibt jedoch einige Methoden, um sie zu vertreiben.

  • Jeder Gartenbesitzer sollte sich zunächst eine Frage stellen, ob die Vögel wirklich vertrieben werden sollen. Krähen sind nicht schädlich, sondern vertreiben auch andere Tiere wie Tauben, die Krankheiten herumtragen können. Alle Krähen verscheuchen ist also nicht immer ratsam, entscheiden sollte das aber jeder für sich. 

So verscheucht man die Krähen

  1. Als erstes sollte festgelegt werden, wo man die Krähen verscheuchen möchte. Die Schutzmaßnahmen müssen nämlich in diesen Bereichen (oder in allen, falls man die Vögel komplett loswerden möchte) angebracht werden.
  2. Schutzmaßnahmen zum Krähen verscheuchen gibt es viele, zunächst sollte man wissen, dass der natürliche Feind der Krähe die Eule ist. Das heißt natürlich nicht, dass man sich eine Eule zulegen soll, es gibt aber einen einfachen Trick, um dies zu auszunutzen. 
  3. Umrisse von Eulen können im Garten angebracht oder aufgehängt werden, am besten an einer Schnur, damit diese im Wind flattern und wie echte Eulen aussehen. Eine CD an einer Schnur zu befestigen, soll auch funktionieren, das Glitzern kann die Krähen jedoch auch anziehen.
  4. Ein Rasensprenger kann Wunder wirken, dieser muss lediglich auf die Krähen ausgerichtet sein und das Wasser wird sie verscheuchen. Dies sollte aber unbedingt vorher mit den Nachbarn abgesprochen werden, da das Wasser diese belästigen kann. 
  5. Sich bewegende Objekte sind generell gut geeignet, um Krähen zu verscheuchen beziehungsweise Krähen vorzubeugen. Ein Windrad macht den Vögeln Angst, aber auch lockere Alufolie ist nützlich, da sie das Sonnenlicht reflektiert und somit erschreckend für die Vögel ist. 
  6. Die Krähen dürfen unter keinen Umständen gefüttert werden, auch nicht versehentlich! Wenn es nichts Interessantes für die Vögel im Garten gibt, werden sie ihn wieder verlassen, Futter hingegen sorgt dafür, dass sich die Krähen einnisten. 
  7. Daher sollte als Schutz nie Futter im Garten gelassen werden, dasselbe gilt für Kompost. Wer keine Essensreste im Garten lässt, hat generell auch keine Probleme mit Krähen, der beste Schutz ist hierbei also Prävention, damit die Vögel erst gar nicht zur Belästigung werden.

Kommentare