Foto: Shutterstock.com

Mit dem Hund auf Urlaub - Was ist zu beachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Wer mit dem Hund in Urlaub fährt, braucht eine sehr gute Planung.

Damit der Urlaub entspannt wird - das gilt für Sie und den Hund - muss bereits im Vorfeld alles Wichtige geplant werden. Deswegen sollten Sie sich schon lange vor dem Urlaub eine Liste machen, und dort alles notieren. Denn oft sind es nur Kleinigkeiten, die Ihnen dann große Probleme bereiten können.

Mit dem Hund auf Urlaub

Wichtige Unterlagen für das Tier

  • Wenn Sie zusammen mit dem Hund verreisen, dann sorgen Sie dafür, dass Sie schon vorher alle nötigen Unterlagen bereit haben. Je nachdem, wo die Reise hingeht benötigen Sie ganz spezielle Bescheinigungen über den Gesundheitszustand von Ihrem Haustier. Der normale Impfpass ist dann in den meisten Fällen nicht ausreichend.
  • Geht Ihre Reise ins Ausland, dann benötigen Sie zudem keinen normalen Impfpass, sondern einen EU-Heimtierausweis. Am besten ist es, wenn Sie sich rechtzeitig bei Ihrem Tierarzt erkundigen. Dieser kann Ihnen schnell sagen, was alles benötigt wird und dann die nötigen Schritte einleiten.

 

Den Hund sicher und richtig transportieren

  • Wenn Sie mit dem Auto in Urlaub fahren, dann sorgen Sie dafür, dass der Hund richtig gesichert werden kann. Das gelingt Ihnen mit einem speziellen Geschirr, das Sie an dem normalen Steckplatz von einem Sicherheitsgurt befestigen können. Der Hund sollte bequem liegen können und ausreichend Platz haben während der Reise.
  • Falls das Tier in einer Transportbox mitgenommen wird, muss diese so groß sein, dass das Tier darin aufrecht stehen und sich drehen kann. Sie können sich vorab beim Tierarzt oder einem Tierheilpraktiker ein leichtes Mittel zur Beruhigung und ein Mittel gegen Reiseübelkeit für den Hund holen.

 

Futter, Spielzeuge und Medikamente für das Tier

  • Damit sich der Hund nicht umstellen muss, sollten Sie auch ausreichend von seinem Futter mitnehmen. Oft ist die Reise schon sehr anstrengend, das Tier steht unter Stress, und dann kann sich die Futterumstellung als großes Problem darstellen. Nehmen Sie seine Näpfe und sein Futter mit und packen Sie auch seine Decke oder seine Spielzeuge mit ein, damit er sich möglichst schnell einleben kann.
  • Ebenfalls sollten Sie ein paar Medikamente mitnehmen. Falls Ihr Tier durchgehende Medikamente benötigt, dürfen Sie diese auf keinen Fall vergessen. Hilfreich ist es ebenfalls, wenn Sie etwas gegen Durchfall, gegen Fieber und auch etwas gegen Übelkeit mit im Gepäck haben.

 

Kleinigkeiten, die wichtig werden können

  • Nehmen Sie einen Trinknapf und eine Flasche Wasser mit ins Auto. Sie müssen zwischendurch Pausen machen, damit sich der Hund entleeren und auch etwas trinken kann.
  • Nützlich ist auch ein Maulkorb, der in manchen Ländern Vorschrift ist und eine weitere Leine sowie ein Halsband als Ersatz. Denn oft sind es gerade diese kleinen Dinge, die man kaum beachtet, und die einem dann am Urlaubsort oft große Probleme bereiten.
  • Erkundigen Sie sich vorher, ob am Urlaubsziel Hunde erlaubt sind. Das gilt für das Hotel, für eine Ferienwohnung und auch für das Ferienhaus.

Kommentare