Foto: Shutterstock.com

Mundgeruch bei Katzen - Was kann man tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Katzen können aus verschiedenen Gründen einen üblen Mundgeruch haben.

Wenn eine Katze aus dem Maul stinkt, dann kann das verschiedene Ursachen haben. Neben dem, was das Tier gefressen hat, sind oft auch die Zähne an einem üblen Atem schuld. Deswegen ist es wichtig, auch bei der Katze das Gebiss regelmäßig untersuchen zu lassen.

Dinge, die benötigt werden

  • Trockenfutter
  • Kauartikel
  • Dentalfutter
  • Tierarzt
  • Spezielle Zahncreme

Mundgeruch durch Futter

  • Je nachdem, was Ihre Katze gefressen hat, kann es schnell zu Mundgeruch kommen. Wenn Sie ein Nassfutter mit Fisch füttern, oder dem Stubentiger Trockenfisch geben, kann der üble Geruch aus dem Maul sogar mehrere Tage bleiben. Manchmal kommt es aber auch vor, dass die Tiere draußen etwas fressen, was dann zu diesem Mundgeruch führt. Wenn Sie sicher sind, dass Futter der Auslöser dafür ist, dann wird der Geruch von alleine wieder verschwinden, und Sie brauchen nichts weiter unternehmen.

 

Zahnstein sorgt für schlechten Atem

  • Es gibt aber auch ernstere Ursachen, wenn die Katze schlecht aus dem Maul riecht. Oft hat das Tier Zahnstein. Zahnstein kommt in der Regel bei älteren Katzen sehr häufig vor, und kann mehr oder weniger stark vorhanden sein. Leider verursacht dieser Zahnbelag nicht nur schlechten Atem, sondern kann auch zu Entzündungen am Zahnfleisch und später zu Zahnverlust führen.
  • Ob Ihre Katze Zahnstein hat, können Sie ganz leicht feststellen, indem Sie sich das Gebiss der Katze anschauen. Ziehen Sie mit zwei Fingern die Lefzen etwas hoch, und schauen Sie sich die Zähne an. Wenn sich dort Beläge und starke Verfärbungen zeigen, dann sollten Sie die Katze einem Tierarzt vorstellen. Falls nötig, kann dieser den Zahnstein entfernen.
  • Sie bekommen im Handel aber auch eine spezielle Zahncreme für Hunde und Katzen. Wenn die Katze es zulässt, reinigen Sie ihr damit die Zähne. In leichten Fällen reicht es aus, wenn Sie ein klein wenig von der Zahncreme in das Maul geben. So verändert sich die Zusammensetzung des Speichels, was einen positiven Einfluss auf die Bildung von Zahnstein bei Katzen haben kann.

 

Trockenfutter und Dentalfutter gegen Mundgeruch

  • Nassfutter führt schneller zu Zahnstein als ein Trockenfutter. Deswegen ist es wichtig, dass Sie der Katze auch immer etwas Trockenfutter zum Fressen anbieten. Dieses harte Futter muss sie länger und besser kauen, wodurch sich Ablagerungen an den Zähnen abreiben und lösen lassen.
  • Sie bekommen auch ein ganz spezielles Dentalfutter. Dieses ist auch ein Trockenfutter, wurde aber in einer ganz bestimmten Form gepresst, wodurch die Zähne beim Kauen besonders intensiv gereinigt werden. Am besten ist es, wenn Sie den Stubentiger immer abwechslungsreich ernähren, und das Gebiss regelmäßig kontrollieren.
  • Um sofort etwas gegen den Mundgeruch zu unternehmen können Sie zum Beispiel Katzendrops mit frischem Minzgeschmack im Handel kaufen. Dabei müssen Sie sich aber genau an die Verzehrempfehlung halten und sollten bedenken, dass dieses Futter keine Behandlung ersetzt.

Kommentare