Foto: Shutterstock.com

Schlangen Winterstarre - Wie funktioniert das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Dies geschieht, damit die Schlange bei dem geringen Nahrungsangebot im Winter nicht verhungern muss.

Schlangen gehören wie die meisten Reptilien zu den wechselwarmen Tieren, bei denen die sogenannte Kälte- oder Winterstarre eintritt, wenn die Temperatur unter ein nach Art verschiedenes Minimum sinkt. Dies geschieht, damit die Schlange bei dem geringen Nahrungsangebot im Winter nicht verhungern muss.

  • Die Winterstarre bedeutet, dass die Stoffwechselfunktionen des Tieres auf ein absolut überlebensnotwendiges Minimum reduziert werden.
  • Dadurch wird außerdem sichergestellt, dass die Schlange nicht bei Temperaturen erwacht, bei denen sie zwangsläufig erfrieren würde.
  • Durch den Glucosegehalt der Körperflüssigkeiten wird verhütet, dass sie komplett einfriert und somit stirbt.
  • Um extreme Temperaturen zu vermeiden, zieht sie sich vor Eintritt der Winterstarre in ein Versteck zurück, dass Schutz vor Frost bietet.

Wichtige Hintergrundinformationen

Doch welche Auswirkungen hat die Winterstarre genau?

  • Die Körpertemperatur einer Schlange ist immer an die Umgebungstemperatur angeglichen, deswegen spricht man auch von wechselwarmen Tieren.
  • Somit sinkt die Körpertemperatur zwangsläufig, wenn es kälter wird - immer entsprechend zur Außentemperatur.
  • Dies führt dazu, dass auch Herz- und Atemfrequenz enorm sinken.
  • Weil keine Energie darauf verwendet wird, eine bestimmte Körpertemperatur zu erhalten, benötigt das Reptil in der Winterstarre auch keine Nahrung.
  • Es zehrt nun von den Reserven, die es über den Sommer angesammelt hat.
  • Erstaunlicherweise sind die Augen des Tieres dennoch geöffnet. Bewegen kann die Schlange sich allerdings schon ab einer Temperatur von 1 bis 9°C, je nach Schlangenart, kaum noch.
  • Forscher haben jedoch herausgefunden, dass sie trotzdem zubeißen können, sollte zufällig ein Beutetier an ihrem Versteck vorbeikommen.
  • Dadurch erhöht sich die maximale Zeit, die eine Schlange in der Kältestarre überleben kann, zusätzlich.
  • Außerdem verkleinern die Tiere während dieses Zeitraums einige Organe wie Herz, Lunge, Darm und Nieren, um weniger Energie zu verbrauchen.
  • Da die Kältestarre von der Schlange nicht gesteuert werden kann, dauert sie immer so lange, wie die Außentemperaturen unter der von der Schlange erduldeten Mindesttemperatur liegen.
  • Somit endet sie erst, wenn es wieder wärmer wird - was unter Umständen sehr lange dauern kann.

Kommentare