Foto: Shutterstock.com

Taubenkot entfernen? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Besonders Großstädte haben unter dem erhöhten Befall von Taubenkot zu leiden.
So muss sich die deutsche Hauptstadt Berlin täglich mit über 10 Tonnen Fäkalien herumärgern, die von den Vögeln abgesondert werden. 
Da Taubenkot bedingt durch seine chemischen Verbindungen sehr aggressiv ist, muss er in jedem Fall sofort entfernt werden. Andernfalls können Oberflächen angegriffen werden und sich dauerhaft verändern.

Da sich im Taubenkot viele verschiedene Keime und Bakterien befinden, ist mit der Reinigung und Nachsorge nicht zu spaßen. Da sie leicht über die Schuhe in die Wohnung getragen werden können, stellen sie ein ernstzunehmendes Risiko für Kinder und Senioren dar. Aus diesem Grund sollten folgende Nachreinigungen unbedingt getroffen werden:

  • Die gereinigte Stelle sollte nach dem Taubenkot Entfernen in jedem Fall mit Haushaltsessig großzügig nachbehandelt werden.
  • Um das Risiko zu minimieren, ist es zudem ratsam, auch den umliegenden Bereich sorgfältig mit Essig abzuwischen. 
  • Da konzentrierter Essig Oberflächen schädigen kann, sollten die betroffenen Stellen anschließend mit Wasser übergossen und trocken getupft werden.

  • Um Taubenkot entfernen zu können, werden neben einem Schrubber noch Essig, ein Abzieher oder Tücher und warmes Wasser benötigt.

  1. Befinden sich Gegenstände, die unter Umständen nass werden könnten, in Reichweite, sollten diese vor der Behandlung sicher bei Seite gestellt werden.
  2. Um den Taubenkot lösen zu können, hilft es, die betroffene Stelle mit heißem Wasser zu übergießen.
  3. Anschließend kann die Verschmutzung mit Hilfe eines Schrubbers nahezu vollständig gelöst werden.
  4. Der gelöste Kot wird solange mit Wasser nachgespült, bis keine Rückstände mehr vorhanden sind. 
  5. Je nach Möglichkeit kann es auch hilfreich sein, einen Wasserschlauch für das Taubenkot Entfernen einzusetzen. Durch den hohen Druck lässt sich der Kot besonders leicht entfernen.
  6. Damit das Wasser nicht die Materialien beschädigt, sollte es anschließend mit einem Abzieher oder Tüchern entfernt werden.


Um die unliebsamen Störenfriede in Zukunft von dem eigenen Grundstück fernzuhalten, kann es helfen, auf besonders beliebten Gebieten, wie beispielsweise das Geländer des Balkons, eine Art spitzen Stacheldraht anzubringen. Dieser wird in jedem Fachhandel verkauft und verhindert, dass sich die Vögel hier niederlassen können. Auch das Anbringer einer Attrappe, die einen anderen, größeren Vogel (z.B. einen Raben, oder eine Eule) darstellen soll, kann mitunter Abhilfe schaffen.

Kommentare